Deutscher Webvideopreis etabliert sich in Düsseldorf – Eine goldene Ära beginnt

von am 22.06.2012 in Archiv, Filmwirtschaft, Gastbeiträge

Deutscher Webvideopreis etabliert sich in Düsseldorf – Eine goldene Ära beginnt
Markus Hündgen, Geschäftsführer der European Web Video Academy GmbH

Von Markus Hündgen, Geschäftsführer der European Web Video Academy GmbH

Noch nie gab es so viele Videoproduzenten wie heute. Und noch nie hat eine Medienbranche eine derartig schnelle Professionalisierung durchgemacht. Zunehmend mehr Menschen leben von dieser neuen Art Bewegtbild. Webvideos sind Ausdruck des sich verändernden Mediennutzungsverhaltens junger und auch älterer Menschen. Und werden doch oft nur belächelt oder als Phänomen abgetan.

Der Deutsche Webvideopreis ändert dies. Er ist nicht nur Bühne für Webvideomacher. Er ist zugleich Trendforum für Formate, Produktionsweisen und Fachpersonal. Bereits 2011 fanden die ersten Webvideotage statt, zunächst in Essen. Schon damals nahmen tausende Webvideomacher am Wettbewerb teil. Mehr als 200 Bewegtbildexperten trafen sich an zwei Tagen zu Diskussionen und Workshops auf dem Videocamp. Diese Unkonferenz steht wie kaum ein anderes Veranstaltungs-Format für die neue Generation von Medienproduzenten. Die Teilnehmer erstellen gemeinsam vor Ort den Ablaufplan des Videocamps, es wird auf Augenhöhe diskutiert, der Wissenstransfer ist enorm. Egal ob für TV-Macher, YouTube-Star oder Redakteur einer Tageszeitung.

2012 dann der Umzug in die Landeshauptstadt Düsseldorf. Und neue Rekordzahlen in allen Bereichen. Mehr als 500 Galagäste im voll besetzten Savoy Theater, 1.000 weitere Anfragen hierzu auf der Warteliste, 6.700 Videoeinreichungen und 12.500 registrierte Stimmen zum Publikumspreis, erneut mehr als 200 Teilnehmer beim Videocamp, dazu 350 ausgewählte Besucher des YouTuber-Treffens. 23.600 Zuschauer verfolgten die Gala zu Hause – per Livestream am Computer. Zwei der Webvideopreisträger sind für den Grimme-Online-Award 2012 nominiert. Andere haben Gastspiele im klassischen Fernsehen gehalten. Und für einige war es der Stein des Anstoßes, ihr Hobby zum Beruf zu machen.

Mediale Aufmerksamkeit für die Webvideomacher, ein neues Berufsfeld, globale Vernetzung durch Bewegtbild – Grund genug, aus einem Projekt ein Unternehmen mit nachhaltigem Anspruch zu formen. Und so entstand Anfang 2012 die European Web Video Academy GmbH mit Sitz in Düsseldorf. Der Name ist Versprechen und Vision zugleich.

Das Versprechen lautet, jeden Webvideomacher ernst zu nehmen. Die Vision bedeutet, Bewegtbild abseits des Distributionsweges neu zu begreifen. Fernsehen und Webvideo wachsen nicht zusammen. Vielmehr vermählen sie sich und vollkommen neue Nutzungsarten entstehen. Bewegtbild wird zum Überallmedium. Die European Web Video Academy wird diese Entwicklungen auch auf europäischer Ebene begleiten. Durch qualifizierte Lehrgänge und Schulungen, welche Unternehmen fit für den Medienwandel machen. Durch einen Medienpreis, der sich jedes Jahr neu erfinden will, so wie das Internet sich laufend fortschreibt. Durch ein Netzwerk an Experten, die das Versprechen und die Vision teilen und weitertragen. Die goldene Ära des Bewegtbildes hat gerade erst begonnen.

Dieser Gastbeitrag wurde im promedia-Special Medienforum NRW 2012 erstveröffentlicht.

Print article

Kommentieren

Bitte Pflichtfelder ausfüllen