Pressemeldung vom 30. Januar 2013

von am 30.01.2013 in Allgemein

Pressemeldung vom 30. Januar 2013

TOP-Themen auf medienpolitik.net

  • Rundfunkbeitrag: Neues Beitragsmodell verfassungskonform, so Rainer Robra, Chef der Staatskanzlei Sachsen-Anhalt
  • Filmförderung: Ohne FFA würde sie in sich zusammenfallen, betont Bernd Neumann, Staatsminister für Kultur und Medien
  • Weitere Top-Themen: Filmfinanzierung und wirtschaftliche Lage des deutschen Kinofilms

Berlin, den 30. Januar 2013. Eine Woche vor Start der Berlinale 2013 blickt das Debattenportal medienpolitik.net (www.medienpolitik.net) ausführlich auf Entwicklungen und Probleme der deutschen Filmbranche und Filmförderung. Neben aktuellen Beiträgen zur Filmwirtschaft gehört zu den Top-Themen auch die Diskussion um den neuen Rundfunkbeitrag.

Rainer Robra, Chef der Staatskanzlei Sachsen-Anhalts und damit für Medienpolitik zuständig, hält das neue Rundfunk-Beitragsmodell für verfassungskonform. Gegenüber medienpolitik.net stellte er fest: „Die Länder haben in langjähriger Abstimmung mit den Rundfunkanstalten und unter Beteiligung vieler relevanter Interessengruppen ein verfassungskonformes Finanzierungsmodell geschaffen, das die technische Konvergenz der Medien berücksichtigt, den Datenschutz verbessert und die bisherige Einnahmehöhe nach den verfügbaren Prognosen erwarten lässt.“

Der Staatsminister für Kultur und Medien, Bernd Neumann (CDU), äußert sich im Interview zum Filmförderungsgesetz (FFG), das bis zum Sommer dieses Jahres novelliert werden soll. Dabei stellt Neumann wichtige Änderungen heraus, z.B. eine Veränderung der Auswertungsfenster oder die Abgabepflicht von im Ausland ansässigen Video-on-Demand-Anbietern. „Die Tatsache, dass bisher nur Anbieter mit Sitz im Inland abgabepflichtig waren, hatte in den letzten Jahren zu einer deutlichen Marktverzerrung geführt“, so Neumann.

Weitere Top-Themen auf medienpolitik.net sind die Filmfinanzierung und die wirtschaftliche Lage des deutschen Kinofilms. Im Interview erklärt Dr. Matthias Esche, Geschäftsführer Bavaria Film, dass von 100 Filmen im Durchschnitt nur maximal acht bis zehn am Ende wirtschaftlich erfolgreich seien. „Deswegen konzentrieren wir uns in Zukunft auf Filme, die uns in der Mischung die Sicherheit geben, dass wir zumindest keine Verluste machen“, so Esche. Zudem diskutiert Uli Aselmann, Produzent und Vorsitzender der Sektion Kino der Allianz Deutscher Produzenten, die Ursachen für sinkende Umsätze und Besucherzahlen des deutschen Kinofilms in 2012. Aselmann betont, dass es „ohne Filmförderung in Deutschland automatisch kontinuierlich überhaupt keine deutschen Filme mehr geben würde“.

ENDE


www.medienpolitik.net

Pressekontakt
medienpolitik.net
c/o GOLDMEDIA Gruppe: Juliane Gille,
Tel: +49-30-246 266-0, Juliane.Gille@Goldmedia.de

Weitere Informationen:
www.medienpolitik.net
www.goldmedia.com
Kontakt Redaktion medienpolitik.net
info@medienpolitik.net
+49-30-246 266-0
Redaktionsleitung: Helmut Hartung und Clemens Appel

medienpolitik.net
medienpolitik.net ist ein Gemeinschaftsprojekt des medienpolitischen Magazins promedia und des Medienberatungsunternehmens Goldmedia Political & Staff Advising GmbH. medienpolitik.net begleitet und kommentiert als Forum die wichtigsten Ereignisse und Entwicklungen in der Medien- und Netzpolitik. medienpolitik.net zielt auf eine breite Debatte zwischen den klassischen Vertretern der Contentwirtschaft, den neuen Online-Anbietern, der Netzgemeinde, den Nutzern und kreativen Urhebern.

Initiatoren des Projekts sind Staatssekretär a.D. Clemens Appel, Geschäftsführer der Goldmedia Political & Staff Advising GmbH sowie Helmut Hartung, Herausgeber und Chefredakteur des medienpolitischen Magazins promedia. Beide übernehmen die Redaktionsleitung von medienpolitik.net.

Pressemeldung als PDF

Print article

Kommentieren

Bitte Pflichtfelder ausfüllen