Pressemeldung vom 18. März 2013

von am 18.03.2013 in Allgemein

Pressemeldung vom 18. März 2013

TOP-Themen auf medienpolitik.net

Gesetzlicher Schutz für das E-Book

Videoumfrage und Interviews von der Leipziger Buchmesse zu Herausforderungen für Verlage und Bibliotheken

Berlin, 18. März 2013. Die zunehmende Digitalisierung stellen Buchmarkt und Bibliothekswesen vor große Herausforderungen, wie die soeben zu Ende gegangene Leipziger Buchmesse zeigte. medienpolitik.net begleitete die Leipziger Buchmesse und veröffentlichte heute als Fazit aktuelle Interviews als Videobeiträge (http://www.medienpolitik.net). Im Gespräch mit medienpolitik.net äußerten sich die Branchenexperten Prof. Dr. Roland Reuß, Gerald Leitner und Barbara Lison zu den künftigen Anforderungen an Verlage und Bibliotheken und zeigten Handlungsbedarf des Gesetzgebers auf.

Prof. Dr. Roland Reuß, Professor für Neuere Deutsche Literaturwissenschaft der Universität Heidelberg und Honorarprofessor für Editionswissenschaft an der FU Berlin, spricht sich im Interview unter anderem für eine Besteuerung des Logistikwesens beim Online-Handel aus und empfiehlt gesetzliche Reglungen, die die Portobefreiung von Gegenständen mit Preisbindung unterbinden. Darüber hinaus mahnt er im Interview Maßnahmen an, die die Politik zum Schutz des Urheberrechts und des geistigen Eigentums ergreifen müsse. Es reiche nach Reuß nicht „wenn die Regierung weiterhin in diesen Bereichen untätig bleibt und alles nur noch auf nationaler und EU-Ebene zum Thema macht“.

Der Geschäftsführer des Büchereiverbands Österreichs und Chair of EBLIDA task force for e-lending Gerald Leitner erklärt im Interview mit medienpolitik.net, dass die Digitalisierung von Büchern derzeit „hauptsächlich über Private Public Partnership-Initiativen wie von Google“ passiert. Die meisten Staaten stellen nach Leitner kein Geld für die Digitalisierung von Büchern zur Verfügung. „Ich weiß nicht, ob das die richtige Politik ist, dass sich hier die öffentliche Hand vollkommen zurückzieht“, so Leitner.

Barbara Lison, Bibliotheksdirektorin der Stadtbibliothek Bremen, Mitglied des IFLA-Vorstandes und des dbv-Vorstandes, verweist auf die Wichtigkeit des Urheberrechts im Zuge der Digitalisierung. Es müsse auch in die digitale Welt transportiert werden. „Alle Funktionen der öffentlichen Funktion, also des öffentlichen Nutzens – und Bibliotheken gehören dazu – müssen dort die gleichen Rechte bekommen, die sie auch im Urheberrecht der physischen Welt hatten“, so die Bibliotheksdirektorin.

ENDE

www.medienpolitik.net

Pressekontakt
medienpolitik.net

c/o Goldmedia: Dr. Katrin Penzel
Tel: +4930-246 266-0, Katrin.Penzel@Goldmedia.de
Weitere Informationen:
www.medienpolitik.net
www.goldmedia.com

Kontakt Redaktion medienpolitik.net

info@medienpolitik.net

+4930-246 266-0

Redaktionsleitung: Helmut Hartung und Clemens Appel

medienpolitik.net

medienpolitik.net ist ein Gemeinschaftsprojekt des medienpolitischen Magazins promedia und des Medienberatungsunternehmens Goldmedia Political & Staff Advising GmbH. medienpolitik.net begleitet und kommentiert als Forum die wichtigsten Ereignisse und Entwicklungen in der Medien- und Netzpolitik. medienpolitik.net zielt auf eine breite Debatte zwischen den klassischen Vertretern der Contentwirtschaft, den neuen Online-Anbietern, der Netzgemeinde, den Nutzern und kreativen Urhebern.

Initiatoren des Projekts sind Staatssekretär a.D. Clemens Appel, Geschäftsführer der Goldmedia Political & Staff Advising GmbH sowie Helmut Hartung, Herausgeber und Chefredakteur des medienpolitischen Magazins promedia. Beide übernehmen die Redaktionsleitung von medienpolitik.net.

Pressemeldung als PDF

Print article

Kommentieren

Bitte Pflichtfelder ausfüllen