Medienpolitik:

Fünf Mediengruppen teilen sich rund 60 Prozent der Meinungsmacht

von am 29.08.2013 in Allgemein, Archiv, Dualer Rundfunk, Medienpolitik, Medienwirtschaft, Öffentlich-rechtlicher Rundfunk, Regulierung, Rundfunk, Verlage

<h4>Medienpolitik:</h4>Fünf Mediengruppen teilen sich rund 60 Prozent der Meinungsmacht

MedienVielfaltsMonitor der BLM gibt Aufschluss über Medienkonzentration in Deutschland

29.08.13 ARD, Bertelsmann, Axel Springer, ProSiebenSat.1 sowie das ZDF verfügen über rund 60 Prozent der Meinungsmacht in Deutschland und prägen die Meinungsbildung durch Medien. Dies geht aus dem MedienVielfaltsMonitor für das 1. Halbjahr 2013 hervor, den die Bayerische Landeszentrale für neue Medien (BLM) entwickelt hat. Die größte Meinungsmacht hat demnach die ARD, deren Angebote die Grundlage für insgesamt 22,6 Prozent der Meinungsbildung in Deutschland sind. Es folgen Bertelsmann mit 13,3 Prozent, Axel Springer mit 9,0 Prozent, ProSiebenSat.1 mit 7,8 Prozent sowie das ZDF mit 7,2 Prozent Anteil an der Meinungsbildung in Deutschland. Auf die Angebote der Öffentlich-Rechtlichen entfallen damit zusammen ein Anteil von rund 30 Prozent am Meinungsmarkt.

Im ersten Halbjahr 2013 ergeben sich zum Vergleichszeitraum 2012 als größte Verschiebungen die Zunahme der Anteile des Bauer-Verlags um 0,8 Prozent sowie der Rückgang der Anteile von ProSiebenSat.1 um 1,1 Prozent und Bertelsmann um 0,9 Prozent.

Anteile am Meinungsmarkt in Deutschland 2013 und 2012 im Vergleich

© BLM 2013 Quelle: TNS Infratest, agf/GfK, ma Radio, ma Pressemedien, Nielsen NetView, KEK, FORMATT, Andreas Vogel

Wichtigstes Medium für die Meinungsbildung bleibt das Fernsehen

Grundlage für den MedienVielfaltsMonitor ist die repräsentative Studie „Relevanz der Medien für die Meinungsbildung“, welche die BLM im zweijährigen Turnus von TNS Infratest durchführen lässt. Die Studie ermittelt, welche Gewichte die Mediengattungen Tageszeitungen, Zeitschriften, Radio, TV und Internet für die Meinungsbildung der Deutschen haben, wenn diese sich „über das Zeitgeschehen in Politik, Wirtschaft und Kultur aus Deutschland und aller Welt informieren“ wollen. Wichtigstes Medium für die Meinungsbildung ist demzufolge nach wie vor das Fernsehen mit einem Gewicht von rund 37 Prozent. Allerdings hat die Bedeutung im Vergleich zu 2011 abgenommen, dagegen haben Internet und Tageszeitungen zugelegt. Demnach entfallen 2013 auf Tageszeitungen 23 Prozent, Radio 19 Prozent, Internet 18 Prozent und Zeitschriften 4 Prozent Meinungsbildungsgewicht.

Bedeutung der Medien für die Meinungsbildung in Deutschland (in Prozent)

* Erhebungszeiträume: Herbst 2009, Frühjahr 2011 und Frühjahr 2013 © BLM Quelle: TNS Infratest „Relevanz der der Medien für die Meinungsbildung“ 2013

Empirische Grundlagen zum MedienVielfaltsMonitor der BLM

Für den MedienVielfaltsMonitor wendet die BLM diese Gewichte anschließend auf die Marktanteilsverhältnisse in den entsprechenden Mediengattungen an. Letztere werden anhand der etablierten Reichweitenwährungen von AGF/GfK, agma und Nielsen NetRatings ermittelt. Die Verknüpfung der Reichweiten von Medienunternehmen am TV-, Radio-, Print-und Onlinemarkt mit den empirisch ermittelten Gewichten der Mediengattungen zeigt, welchen Einfluss einzelne Medien und vor allem Medienunternehmen auf die Meinungsbildung in Deutschland haben.

BLM-Präsident Schneider: MedienVielfaltsMonitor macht Einfluss von Medienunternehmen transparent

„Durch die Einbeziehung aller relevanten Mediengattungen bietet der MedienVielfaltsMonitor eine pragmatische Lösung zur Messung der Medienkonzentration in Deutschland. Er schafft damit eine geeignete Grundlage für ein neues Medienkonzentrationsrecht und Transparenz über die Meinungsmacht von Medienunternehmen.“

Machtverschiebung durch Funke-Übernahme von Springer-Titeln

Eine vergleichsweise geringe Verschiebung der Meinungsmacht in Deutschland stellt demgegenüber die angekündigte Übernahme mehrerer traditionsreicher Printtitel des Axel Springer Verlags durch die Funke Mediengruppe in Bezug auf den Gesamtmarkt dar. Alle verkauften Titel einschließlich der dazugehörigen Online-Marken erreichten im 1. Halbjahr 2013 zusammen lediglich einen Marktanteil an der Meinungsbildung von rund 0,8 Prozent. Innerhalb des Segments „Zeitschriften“ steigt allerdings der Anteil am Meinungsmarkt der Funke Gruppe von 8,1 auf 17,1 Prozent um mehr als das Doppelte. Somit wäre, im Fall einer Genehmigung durch das Bundeskartellamt, Funke, nach dem Bauer- und Burda Verlag, der drittstärkste Anbieter von Zeitschriften in Deutschland. Axel Springer würde in diesem Segment von Platz 1 auf Platz 5 (13,4 Prozent) zurückfallen, gleich hinter die Bertelsmann Mediengruppe mit 15,8 Prozent.

Der MedienVielfaltsMonitor erschien im Oktober 2012 zum ersten Mal und wird nun halbjährlich als Publikationsreihe der BLM veröffentlicht.

Den aktuellen MedienVielfaltsMonitor für das 1. Halbjahr 2013 sowie die aktuelle Studie zur „Relevanz der Medien für die Meinungsbildung“ finden Sie auf www.blm.de oder Youtube.

Print article

Kommentieren

Bitte Pflichtfelder ausfüllen