Rundfunk:

„Am Ende muss für gute Inhalte bezahlt werden”

von am 12.09.2013 in Allgemein, Archiv, Interviews, Öffentlich-rechtlicher Rundfunk, Rundfunk, Social Media

<h4>Rundfunk:</h4>„Am Ende muss für gute Inhalte bezahlt werden”

BBC World News plädiert für Förderung des Meinungspluralismus

12.09.13 Interview von Clemens Appel(medienpolitik.net) mit Jim Egan, CEO BBC Global News

In einem Video-Interview mit medienpolitik.net hat Jim Egan betont, dass BBC World News gegenwärtig intensiv daran arbeitet, die Verflechtung der einzelnen Vertriebsplattformen ihrer Inhalte auszubauen und so zu organisieren, dass die Informationen für die Zuschauer über alle Plattformen hinweg konsistent sind.  BBC World News sei deshalb kein Nachrichtensender mehr, sondern ein Nachrichtenservice, der social media, mobil, PCweb und TV bietet. Dennoch ist der TV Konsum von Nachrichten nach wie vor deutlich höher als über die anderen Verbreitungswege.

Inhaltsangabe des Video-Interviews mit Jim Egan

Den Original-Wortlaut entnehmen Sie bitte dem Video-Link.

medienpolitik.net: Die BBC gibt es schon fast 100 Jahre. Was machte den Relaunch mit erheblichen Investitionen von BBC Global News notwendig?/The BBC has already been around for nearly 100 years. What made the relaunch with the substantial investment of BBC Global News nessecary?

Jim Egan: We have been around for 91 years. We are starting to plan for our centenary in 2022.
One of the things we did: We spent 10 years renovating our HQ, broadcasting house. That created some possibilities and necessities. One was we could relaunch our channel BBC World News. The channel is 22 years old. It has never really before been at the heart of BBC. In this new building we were able to come in to the Center, HD studios, to have these journalists working in English and other languages around us. It wasn’t so much necessary, it was a good opportunity for us to relaunch, to have a new marketing campaign, new programms, new presenters. In the end we work in a very competitive marketplace. It is important to stay up to date and to differentiate from the competition.

Wir haben 10 Jahre lang unser Hauptquartier bzw. das Senderhaus renoviert. Das hat Möglichkeiten und Notwendigkeiten geschaffen. Eine war, dass wir unseren Kanal BBC World News relaunchen konnten. Der Kanal ist 22 Jahre alt. Er stand vorher nie wirklich im Zentrum des BBC. In diesem neuen Gebäude konnten wir ein Center einrichten und HD Studios, und außerdem Journalisten haben, die in Englisch und anderen Sprachen arbeiten. Es war eigentlich keine Notwendigkeit, mehr eine Möglichkeit diesen Relaunch durchzuführen und neue Marketing Kampagnen, neue Programme, und neue Präsentatoren zu haben. Wir arbeiten in einem sehr wettbewerbsorientierten Markt. Es ist wichtig, up to date zu bleiben und sich von der Konkurrenz abzusetzen.

medienpolitik.net: Kann ein Nachrichtensender in einer Welt, wo jeder zu jederzeit im Internet Nachrichten konsumieren kann, überhaupt noch aktuell sein oder rennt er den Ereignissen hinterher?/In the modern times, can a news channel still be up to date or does it lack behind events in a world where everyone is able to read news online at any time?

Jim Egan: All of the evidence is, that news channels are alive and well. That’s as long as you think of your news channel as part of the total news offer. We very deliberately don’t just run a news channel, but we run a news service, which exists in social media, mobile, PC web and TV as well. TV consumption news remains very high and very popular. But increasingly our revenues is diversified across those platforms. Diversification is important for us financially and editorially.

Der Beweis ist, dass Nachrichtensender leben und es ihnen gut geht. Das bezieht sich auf einen Nachrichtensender als Teil des gesamten Nachrichtenangebots. Wir betreiben absichtlich keinen Nachrichtensender, sondern einen Nachrichtenservice, der in social media, im mobilen Bereich, PCweb und TV existiert. TV Konsum von Nachrichten bleibt sehr hoch und beliebt. Unser Einkommen verteilt sich immer mehr auf alle diese Plattformen. Diversifikation ist für uns wichtig aus finanziellen und redaktionellen Gründen.

medienpolitik.net: Inwieweit werden aus Ihrer Sicht TV und Internet immer mehr mit einander verschmelzen? / To what extend will TV and Internet increasingly merge together in your point of view?

Jim Egan: To a considerate extent. There is a row for TV channels, and for a website and so on. If you take something like a smart TV, is that a TV, a PC, is that something for a website? You could say the same for an ipad,.. A lot of the old silos, their definitions are breaking down, which is another reason why this multiplatform, multimedia presence is very important. There is definitely a row for a website and definitely a row for a TV channel, too.

In großem Maße. Es besteht Nachfrage nach TV Sendern und nach Websiten. Nehmen Sie den smart TV. Ist das ein TV oder ein PC? Das gleiche gilt für ipads. Viele alte Definitionen gelten nicht mehr, was auch ein Grund dafür ist, dass Multiplattform- und Multimedia-Präsenz sehr wichtig geworden sind. Es besteht aber auf alle Fälle eine Nachfrage nach Webseiten und auch nach TV Sendern.

medienpolitik.net: Welche Konsequenzen hätte das?/ What could the consequences be?

Jim Egan: One of the negative consequence could be: if the channels don’t share the same brand values, if you don’t have similar journalism and similar story telling across all the platforms you present a disjointed offer to the audience. This could be quite negative. Something that we work quite hard on is to ensure, that integration is quite deep and profound. So that the audience experience is consistent on all of these platforms. We are not seeing any reduction in revenues for our TV channel. The revenue is growing, at the same time the revenue is growing for the website.

Eine negative Konsequenzen könnte sein: Falls die Sender nicht die gleichen Markenwerte teilen, und über die Plattformen hinweg kein ähnlicher Journalismus und kein ähnliches Story Telling geboten wird. Dann wird den Zuschauern ein uneinheitliches Angebot zur Verfügung gestellt. Das könnte ziemlich negativ sein. Deshalb arbeiten wir hart daran, dass die Verflechtung tief ist, damit die Zuschauererfahrung über alle Plattformen hinweg konsistent ist. Wir sehen aber keine verringerten Einnahmen bei unserem TV Sender. Die Einnahmen wachsen, gleichzeitig wachsen sie aber auch für die Website.

medienpolitik.net: Sie haben eine Studie über die Nutzung von BBC News in Auftrag gegeben. Welche Erkenntnisse konnten Sie daraus gewinnen? Wer schaut Ihren Kanal?/You have commissioned a study on the use of BBC News. Which knowledge could you gain from it?

Jim Egan: This study took place about 12 months ago, we spoke to 3500 people, in 9 countries (Americas, Europe (including Germany), Asia-Pacific). We wanted to understand, what news consumers where doing in terms of their device ownership of TV, PC, tables, smart phones. We spoke to BBC audience members and competitors audience members. It wasn’t just about BBC, but about all news consumption. We found out a number of interesting things about the consumption of news on these devices. TV still remains the dominant form, although the other devices all have a role to play at different times of days, in different news events. We discovered among the 3500 people that young people were consuming more news than anybody else. This seems quite contrary to lots of the evidence elsewhere. But we were speaking to people who have at least in the recent past consumed some international news. So the sample was: not all young people, but young people who have an interest in news. But among those people youngest people where consuming the most. From a financial point of view found out a lot of things about interest or willingness to be exposed to advertising on smartphones, tablets and so on.

Die Studie hat vor 12 Monaten stattgefunden, Wir haben mir 3500 Leuten gesprochen in 9 Ländern (Amerika (Nord und Süd), Europa (auch Deutschland), Asien-Pazifik). Wir wollten verstehen, wie sich Nachrichtenkonsumenten verhalten im Verhältnis zu ihrem Gerätebesitz von TV, PC, Tablets, Smartphones. Wir haben mit BBC Zuschauern und Zuschauern der Konkurrenz gesprochen. Wir haben interessante Dinge über den Nachrichtenkonsum auf diesen Geräten herausgefunden. TV ist immer noch führend, aber die anderen Geräte spielen alle eine Rolle zu unterschiedlichen Tageszeiten und bei unterschiedlichen Ereignissen. Wir haben herausgefunden, dass junge Leute mehr Nachrichten konsumieren als alle anderen. Das steht im Widerspruch zu den Ergebnissen anderer Studien, aber wir haben mit Leuten geredet, die wenigstens in der letzten Vergangenheit internationale Nachrichten konsumiert haben. Das heißt, nicht alle jungen Leute, aber von den Befragten waren es die Jungen, die am meisten Nachrichten konsumiert haben. Auch aus finanzieller Sicht haben wir sehr Interessantes herausgefunden über den Willen, auf Smartphones, Tablets etc. Werbung ausgesetzt zu sein.

medienpolitik.net: Welche Bedeutung wird zukünftig der Second Screen Ihrer Meinung nach erhalten?/What do you think, how important will the second screen in the future be?

Jim Egan: It will definitely play a role, because that was one thing we saw in our research: Lots of people are watching more than one screen at a time. At this stage a lot of really interesting investment is going on in second screens. That’s is not something we are using deliberately. We don’t have a programme that relates to the tablet whilest being on the TV. So that is something we are monitoring and watching. Outside of news in entertainment formats, second screening is becoming more popular, more straight forward. Right now second screen for news seems like a technology or possibility looking for a problem. Interesting but not activate pursuing it.

Es wird auf alle Fälle eine Rolle spielen, denn eine Sache, die wir in unserer Studie gesehen haben ist, dass viele Leute auf mehr als einen Bildschirm gleichzeitig schauen. Gerade wird viel und sehr interessant in Second Screens investiert. Aber das ist nichts, was wir bewusst nutzen. Wir haben kein Programm, das sich auf das Tablet bezieht, während es im TV läuft. Das ist also etwas, dass wir genau beobachten. Außerhalb des Nachrichtensektors wird Second Screening immer beliebter und zielgerichteter, wie in Unterhaltungsformaten. Momentan scheint Second Screen für Nachrichten eine Technologie oder Möglichkeit zu sein, die problematisiert werden kann. Wir finden sie interessant, verfolgen sie aber nicht aktiv.

medienpolitik.net: In Deutschland läuft derzeit eine große Debatte um die Zukunft des Journalismus. Für aufwendige Recherchen steht kein Geld mehr zur Verfügung, Honorare werden gekürzt, Redaktionen zusammengelegt bzw. auch viele Redakteure entlassen. Was würden Sie deutschen TV-Sendern raten?/In Germany there is currently a major debate on the future of quality journalism. There is no money available for extensive investigations, fees are reduced, editorial offices are merged, a lot of editors are dismissed. What advice would you give to German TV- stations?

Jim Egan: I didn’t come here to give German TV stations any advice. The nature of my speech was I was trying to reflect a little bit the changes that have happened and the impact that has had on journalists and journalism businesses both in the private sector and also in the public sector as well. My profound belief is that in the end good content has to be paid for somehow. I am running a commercial business and as I say we are seeing some growth on the commercial side. But I think it’s likely that the argument for public funding of journalism in one form or another will remain, and in some instances will increase. In the UK which is a market I know better, we are seeing a lot of commercially funded journalism under pressure. The BBC has enjoyed high levels of public funding and remains one of the biggest employers of journalists in the UK. But one of the other policy dimensions people are interested in is this question of plurality. It’s a slightly technical English word. It means how many choices of news do the audience have. While it is good for the BBC to be big, you also don’t want any single provider of news to be too big. And so public funding not just going to the BBC but perhaps going to other places, some of it maybe being contestable, these are the sorts of debates we are having in the UK. But journalism is important: it plays a role in democratic life as well as in the entertainment and media sector of course. I think it is pretty unlikely, that all journalism will be commercially funded.

Ich kann nicht hier herkommen und deutschen Sendern einen Rat geben. In meiner Rede habe ich versucht, die Veränderungen, die passiert sind und ihre Auswirkung auf Journalisten und journalistische Unternehmen sowohl im privaten als auch im öffentlichen Sektor zu reflektieren. Ich bin der festen Überzeugung, dass am Ende für guten Inhalt irgendwie bezahlt werden muss. Ich führe ein kommerzielles Unternehmen und wir sehen Wachstum auf der kommerziellen Seite. Aber ich glaube, es ist sehr wahrscheinlich, dass Gründe für öffentliche Finanzierung in der einen oder anderen Form bestehen bleiben werden und in einigen Fällen zunehmen werden. In UK, einem Markt, den ich besser kenne, sehen wir viel kommerziell finanzierten Journalismus unter Druck. Die BBC profitiert von viel öffentlicher Finanzierung und bleibt eine der größten Arbeitgeber für Journalisten in UK. Aber eine andere strategische Dimension, an der Leute interessiert sind, ist die Frage der Pluralität, d.h. wie viel Auswahl an Nachrichten die Zuschauer haben. Zwar ist es gut für die BBC groß zu sein, aber man will nicht, dass ein einziger Nachrichtenprovider zu dominant wird. Deshalb gehen öffentliche Gelder nicht nur an die BBC, sondern auch an andere Stellen, was teilweise strittig ist. Das sind die Debatten, die wir in UK führen. Aber Journalismus ist wichtig. Er spielt eine Rolle im demokratischen Leben und auch im Unterhaltungs- und Mediensektor. Ich glaube, es ist sehr unwahrscheinlich, dass der gesamte Journalismus kommerziell finanziert wird.

medienpolitik.net: Worauf wird BBC News in Zukunft sein Augenmerk legen?/What are BBC News‘ focus in the future?

Jim Egan: BBC World News very much focuses on the international agenda, on seeking to present on any given days most significant and important events. So that’s always going to be our focus: politics, economics, business and finance and so on and so forth. And we seek to do that through a growing number of people who are interested in international events outside there own domains and outside their own countries. And having on the ground firsthand eyewitness reportage is something that we want to specialize in, because of these commercial funding difficulties that lots of other people are facing. And that’s what we want to be famous for.

BBC World News konzentriert sich sehr stark auf die internationale Agenda, um jeden Tag die wichtigsten Ereignisse zu präsentieren. Das wird immer unser Fokus sein: Politik, Volks- und Betriebswirtschaft und Finanzen. Und wir wollen dadurch erreichen, dass sich immer mehr Leute für internationale Ereignisse außerhalb ihres Gebiets und ihres eigenen Landes interessieren. Vor Ort Augenzeugenreportagen aus erster Hand zu haben ist etwas, worauf wir uns spezialisieren wollen, wegen der Schwierigkeiten der kommerziellen Finanzierung, denen andere begegnen. Das ist es, wofür wir berühmt sein wollen.

Niedergeschrieben und übersetzt von Martin Nudow

Print article

Kommentieren

Bitte Pflichtfelder ausfüllen