Pressemeldung vom 21. Oktober 2013

von am 21.10.2013 in Allgemein

P r e s s e m e l d u n g

TOP-Themen auf medienpolitik.net

  • Ministerpräsidenten beraten über ARD/ZDF-Jugendangebot
  • Saarländischer Rundfunk fordert faire Verteilung der Gelder aus dem Rundfunkbeitrag

Berlin, 21. Oktober 2013. Die Ministerpräsidenten wollen sich auf ihrer Herbsttagung vom 23. bis 25. Oktober 2013 in Heidelberg über das Konzept von ARD und ZDF zu einem gemeinsamen Jugendangebot sowie über die künftige Zahl der Digitalkanäle beraten. Mit Blick auf die Tagung betonte Silke Krebs, Ministerin im Staatsministerium Baden Württembergs und damit für Medienpolitik zuständig, gegenüber medienpolitik.net (http://www.medienpolitik.net), dass sie vom ARD/ZDF-Jugendkanal „ein mutiges, innovatives Angebot“ erwarte, mit dem es gelinge, jüngere Zielgruppen anzusprechen, ohne das öffentlich-rechtliche Profil und den Anspruch an qualitativ hochwertige Inhalte aus dem Blick zu verlieren.

Für ein solches crossmediales Jugendangebot sollten vor allem die finanziellen Spielräume genutzt werden, die sich aus der geplanten Neustrukturierung der Digitalkanäle und der ARD/ZDF-Gemeinschaftsprogramme ergeben. ARD und ZDF gehen hier von Kosten in Höhe von 45 Millionen Euro pro Jahr aus. Zur Sieben-Tage-Einstellfrist von Inhalten bei den Mediatheken äußerte die Staatsministerin, dass es im Zusammenhang mit einem Jugendangebot geradezu kontraproduktiv wäre, wenn die Inhalte nicht ohne zeitliche Beschränkung online abrufbar seien.

Im Interview mit medienpolitik.net forderte der Intendant des Saarländischen Rundfunks, Prof. Thomas Kleist, dass auch in Zukunft jede Landesrundfunkanstalt in gleicher Weise und Qualität ihren gesetzlichen Auftrag erfüllen können müsse. Es dürfe weder Anstalten noch Beitragszahler und Sendegebiete erster und zweiter Klasse geben. Die ARD hatte im September 2013 den Finanzausgleich des Senderverbundes neu geordnet. So sollen die bis Ende 2014 befristeten Kooperationsleistungen in Höhe von insgesamt 16,4 Millionen Euro an Radio Bremen und den Saarländischen Rundfunk überwiegend in Geldleistungen umgewandelt und dauerhaft gewährt werden.

Radio Bremen und der Saarländische Rundfunk erhalten zusätzliche freiwillige Finanzausgleichsleistungen von je fünf Millionen Euro für 2015 und 2016. Der Finanzausgleich, so Kleist, bedeute, dass es keine existenzielle Bedrohung mehr gebe. „Er bedeutet nicht“, warnt der SR-Intendant, „dass die Bäume künftig in den Himmel wachsen werden. Wir müssen also weiter sehr diszipliniert sparen.“

ENDE

medienpolitik.net-Newsletter
Anmeldung unter: http://www.medienpolitik.net/medienpolitik-net-email-update/

Pressekontakt
medienpolitik.net c/o GOLDMEDIA: Juliane Gille, Tel: +4930-246 266-0, presse@medienpolitik.net

Kontakt Redaktion medienpolitik.net
info@medienpolitik.net, +4930-246 266-0, Redaktionsleitung: Helmut Hartung und Clemens Appel

medienpolitik.net
medienpolitik.net ist ein Gemeinschaftsprojekt des medienpolitischen Magazins promedia und des Medienberatungsunternehmens Goldmedia Political & Staff Advising GmbH. medienpolitik.net begleitet und kommentiert als Forum die wichtigsten Ereignisse und Entwicklungen in der Medien- und Netzpolitik. medienpolitik.net zielt auf eine breite Debatte zwischen den klassischen Vertretern der Contentwirtschaft, den neuen Online-Anbietern, der Netzgemeinde, den Nutzern und kreativen Urhebern.

Initiatoren des Projekts sind Staatssekretär a.D. Clemens Appel, Geschäftsführer der Goldmedia Political & Staff Advising GmbH sowie Helmut Hartung, Herausgeber und Chefredakteur des medienpolitischen Magazins promedia. Beide übernehmen die Redaktionsleitung von medienpolitik.net.

PDF

Print article

Kommentieren

Bitte Pflichtfelder ausfüllen