Pressemeldung vom 25. Juni 2014

von am 25.06.2014 in Allgemein

Pressemeldung vom 25. Juni 2014

TOP-Themen auf medienpolitik.net

  • Einsatz einer Schlichtungsstelle bei Google-Löschung sorgfältig zu prüfen
  • Das EuGH-Urteil wird das Internet nachhaltig verändern
  • Zeitungsverleger kritisieren Marktbeherrschung von Google

Berlin, 25. Juni 2014. Im Interview mit medienpolitik.net hat Andrea Voßhoff, Bundesbeauftragte für den Datenschutz und die Informationsfreiheit (BfDI), eine „gesetzliche Definition eines Abwägungsrahmens“ ins Spiel gebracht, um genauer zu definieren, welche Inhalte von Google zu löschen seien und welche nicht (http://www.medienpolitik.net). „Jeder Suchmaschinenbetreiber muss seiner Entscheidung, ob er das Löschbegehren eines Bürgers erfüllt, eine Abwägung zwischen dem Interesse des Betroffenen an einem Ausschluss der Verbreitung und dem Interesse  der Allgemeinheit an der Verbreitung der Informationen zugrunde legen“, so Voßhoff.  Zugleich betonte die Datenschützerin, dass vor einer Entscheidung über die Errichtung einer Schlichtungsstelle zu klären sei, für welche Fälle eine Schlichtung überhaupt erforderlich wäre. „Vor allem aber sollte eine Schlichtungsstelle nicht in Konkurrenz  zu den Aufsichtsbehörden stehen und deren Aufgaben übernehmen.“

„Das EuGH-Urteil zu Google sei kein Schritt in Richtung in Internetzensur“, bekräftigt Prof. Dr. Thomas Hoeren, renommierter Internet-Rechtswissenschaftler der Universität Münster in einem medienpolitik.net-Gespräch. „Dass nun gerade Google (und wie bei der Zensur nicht der Staat) hier die Sense anlegt, ist eher bedenklich. Denn die Prüfkriterien, die der EuGH an Google weitergereicht hat, sind äußerst unkonturiert“, so Hoeren. Das Urteil sei gerade aufgrund seiner Ungenauigkeit eine Bedrohung für die Internetökonomie. Dabei sei die Diskussion darüber, dass das Urteil ein Google-Urteil sei, verfehlt. „Das Urteil betrifft alle Suchmaschinen und alle Metapersonalisierungsdienste. Insofern ist es auch ein Problem für junge Internetunternehmen, die sich mit deutlich vermehrten Anfragen nach Löschungen von Links herumschlagen müssen. Erstaunlich ist dabei, dass der EuGH die Grundrechte solcher Unternehmen ebenso wenig berücksichtigt hat wie die Frage der Reichweite der Pressefreiheit“, betont der Jurist.

Nach Auffassung des BDZV hat sich im Bereich der Internet-Suche eine äußerst problematische Struktur entwickelt. Googles marktbeherrschende, fast monopolhafte Stellung sei unstreitig, so Helmut Heinen, Präsident des BDZV gegenüber medienpolitik.net. Diese Stellung nutze das Unternehmen aus, wenn es seine eigenen Angebote in den allgemeinen Suchergebnissen begünstige und Wettbewerber herabstufe. „Derzeit scheint es, als ob die EU-Kommission – anders als in anderen Fällen – nicht bereit ist, diese Selbstbegünstigung im Monopol zu unterbinden. Wir fordern dringend von dieser und der künftigen Kommission eine konsequente Fortführung des Missbrauchsverfahrens. Google muss alle Dienste und Inhalte, einschließlich seiner eigenen, den gleichen Vorgaben unterwerfen“, erklärt der  Präsident des Zeitungsverlegerverbandes.

ENDE

medienpolitik.net-Newsletter
Anmeldung unter: http://www.medienpolitik.net/medienpolitik-net-email-update/

Pressekontakt
medienpolitik.net c/o Goldmedia: Juliane Gille, Tel: +4930-246 266-0, presse@medienpolitik.net

Kontakt Redaktion medienpolitik.net
info@medienpolitik.net, +4930-246 266-0, Redaktionsleitung: Helmut Hartung und Clemens Appel

medienpolitik.net
medienpolitik.net ist ein Gemeinschaftsprojekt des medienpolitischen Magazins promedia und des Medienberatungsunternehmens Goldmedia Political & Staff Advising GmbH. medienpolitik.net begleitet und kommentiert als Forum die wichtigsten Ereignisse und Entwicklungen in der Medien- und Netzpolitik. medienpolitik.net zielt auf eine breite Debatte zwischen den klassischen Vertretern der Contentwirtschaft, den neuen Online-Anbietern, der Netzgemeinde, den Nutzern und kreativen Urhebern.

Initiatoren des Projekts sind Staatssekretär a.D. Clemens Appel, Geschäftsführer der Goldmedia Political & Staff Advising GmbH sowie Helmut Hartung, Herausgeber und Chefredakteur des medienpolitischen Magazins promedia. Beide übernehmen die Redaktionsleitung von medienpolitik.net.

PDF

Print article

Kommentieren

Bitte Pflichtfelder ausfüllen