Filmwirtschaft

<h4>Filmpolitik:</h4>„Dokumentarfilme sind oft nur Lückenfüller“

Filmpolitik:

„Dokumentarfilme sind oft nur Lückenfüller“

von am 16.12.2015

Wegen der Digitalisierung: Immer weniger Dokumentarfilme im Kino

16.12.15 Interview mit Thomas Frickel, Produzent zahlreicher Kino-Dokumentarfilme, Vorsitzender und Geschäftsführer der Arbeitsgemeinschaft Dokumentarfilm (AG Dok)

Mit einem neuen Besucherrekord ist die 58. Ausgabe von DOK Leipzig zu Ende gegangen. In der Festivalwoche kamen 48.000 Zuschauer in die Kinos und zu den Veranstaltungen des Internationalen Leipziger Festivals für [mehr…]

<h4>Medienpolitik:</h4>Kerosin für die Ideenmaschine

Medienpolitik:

Kerosin für die Ideenmaschine

von am 02.12.2015

Autoren erhalten kaum Vergütungen für digitale Verwertung von Filmen

02.12.15 Von Fred Breinersdorfer, Drehbuchautor

Neulich traf ich einen Schauspieler, der mir von einem „geilen Script“ vorschwärmte, das er auf dem Tisch habe. Ich fragte nach dem Autor, er grübelte, dann: „keine Ahnung“. Ich: die „wie geht die Story?“ - Das Drehbuch war von mir. Geil! Wer in die „Bunte“ kommen will sollte nicht Autor werden. [mehr…]

<h4>Filmpolitik:</h4>Diskurs über das Fördersystem

Filmpolitik:

Diskurs über das Fördersystem

von am 16.11.2015

Filmfördergesetz muss alle Einzahler bei der Förderung berücksichtigen

16.11.15 Von Harro von Have, Rechtsanwalt

Das FFG hat zum Ziel, die Filmwirtschaft und die kreativ-künstlerische Qualität des deutschen Films zu fördern. Aus dieser Dualität der Zielsetzung hat sich in den jeweiligen Branchendiskussionen über die Novellierungen traditionell der größte Zündstoff ergeben. Da das FFG zeitlich begrenzt ist [mehr…]

<h4>Filmpolitik:</h4>„Die Kinobetreiber haben die Chancen genutzt“

Filmpolitik:

„Die Kinobetreiber haben die Chancen genutzt“

von am 16.11.2015

Arthouse- und Kleinkunstkinos gehören zu den Gewinnern der Kino-Digitalisierung

16.11.15 Interview mit Dr. Christian Bräuer, Vorstandsvorsitzender AG Kino,
Geschäftsführer der Yorck-Kino GmbH in Berlin

„Das Kinosterben wurde gestoppt, eine irreversible Reduzierung von Kino- und Filmvielfalt wurde verhindert. Gewinner der Digitalisierung [mehr…]

<h4>Filmpolitik:</h4>„Der Automatismus wird in Frage gestellt“

Filmpolitik:

„Der Automatismus wird in Frage gestellt“

von am 11.11.2015

Bundestagsfraktionen der Grünen und der Linken fordern Aufstockung des DFFF

11.11.15 Fragen an die kultur- und medienpolitischen Sprecher der Bundestagsfraktionen: Marco Wanderwitz (CDU/CSU), Tabea Rößner (B90/Die Grünen), Martin Dörmann (SPD) und Sigrid Hupach, Die Linke

Die 50 Millionen Euro des Deutschen Filmförderfonds (DFFF) für 2015 waren bereits im September verplant. Um dennoch Spielfilme aus diesem Topf [mehr…]

<h4>Filmpolitik:</h4>„Für 2016 sieht es düster aus“

Filmpolitik:

„Für 2016 sieht es düster aus“

von am 11.11.2015

Für Studio Babelsberg ist der Deutsche Filmförderfonds (DFFF) von existentieller Bedeutung

11.11.15 Interview mit Dr. Carl L. Woebcken ist Vorstandsvorsitzender der Studio Babelsberg AG und Geschäftsführer der Studio Babelsberg Motion Pictures GmbH

„Der DFFF ist von existentieller Bedeutung für Studio Babelsberg. Aber er ist genauso von Bedeutung für alle deutschen Filmproduzenten, die international ausgerichtet sind – von europäischen Arthouse-Filmen bis zum Blockbuster“, so charakterisiert Dr. Carl L. Woebcken [mehr…]

<h4>Rundfunk:</h4> „Wir sind für eine disruptive TV-Zukunft gerüstet“

Rundfunk:

„Wir sind für eine disruptive TV-Zukunft gerüstet“

von am 26.10.2015

Sky will Anteil eigener fiktionaler Produktionen ausbauen

26.10.15 Interview mit Carsten Schmidt, CEO Sky Deutschland

Die Sky-Gruppe gibt 2015 in Deutschland, England und Italien über 6,5 Milliarden Euro für Content aus – und ist damit die Nummer 1 in Europa. Diese Fakten nannte Carsten Schmidt, CEO von Sky Deutschland, in einem medienpolitik.net-Gespräch. Sky – so Schmidt weiter – stehe für Premium-Inhalte [mehr…]

<h4>Medienpolitik:</h4>„Wir erweitern unseren Blick“

Medienpolitik:

„Wir erweitern unseren Blick“

von am 20.10.2015

Grimme-Institut ändert Statut und stärkt die Unterhaltungsformate

20.10.15 Interview mit Dr. Frauke Gerlach, Direktorin des Grimme-Instituts

Das Grimme-Institut hat seine Kategorien und die Statuten des Grimme-Preises - des renommiertesten deutschen Fernsehpreises - überarbeitet. Der Wandel des Fernsehens soll sich auch bei der Vergabe der Preise niederschlagen, so die Direktorin des Grimme-Instituts, Dr. Frauke Gerlach [mehr…]

<h4>Medienpolitik:</h4>Die Projekte von heute sind die Geschäftsmodelle von morgen

Medienpolitik:

Die Projekte von heute sind die Geschäftsmodelle von morgen

von am 30.09.2015

Aktuelle Fragen der Urheberrechtspolitik

30.09.15 Von Heiko Maas, SPD, Bundesministers der Justiz und für Verbraucherschutz

Die „New York Times“ analysierte vor vier Wochen die Entwicklung der amerikanischen Kreativwirtschaft in der "Post-Napster-Ära". Demnach wächst die Zahl der hauptberuflichen Kreativen nach wie vor, ebenso ihre durchschnittlichen [mehr…]

<h4>Rundfunk:</h4>„Es ist falsch, alle Produktionen von Online aus zu denken“

Rundfunk:

„Es ist falsch, alle Produktionen von Online aus zu denken“

von am 22.09.2015

NDR-Sendungen werden monatlich bis zu sieben Millionen Mal online abgerufen

22.09.15 Interview mit Frank Beckmann, Fernsehdirektor des Norddeutschen Rundfunks (NDR)

Mit "Tschiller a.D. – Der Kinotatort", der gegenwärtig u.a. in Istanbul und Moskau gedreht wird, wollen Til Schweiger und Regisseur Christian Alvart [mehr…]