Medienpolitik

<h4>Verlage:</h4> „Die Entwicklung der Auflagen ist katastrophal“

Verlage:

„Die Entwicklung der Auflagen ist katastrophal“

von am 18.09.2017

Die Vertriebserlöse machen inzwischen mehr als 60 Prozent der Zeitungsumsätze aus

19.09.17 Interview mit Horst Röper, Medienwissenschaftler und Geschäftsführer des Medienforschungsinstituts FORMATT

Das wissenschaftliche Gutachten zum Medien- und Kommunikationsbericht der Bundesregierung zur Entwicklung der Medien in Deutschland zwischen 2013 und 2016 medienpolitik.net befasst sich auch mit der Situation der Printmedien. Darin heißt es u.a.: „Im August 2016 sind in Deutschland [mehr…]

<h4>Medienpolitik:</h4> „YouTube muss Lizenzen erwerben“

Medienpolitik:

„YouTube muss Lizenzen erwerben“

von am 12.09.2017

82 Prozent der etwa eine Milliarde YouTube-Nutzer rufen die Seite auf, um Musik zu hören

12.09.17 Interview mit Dr. Florian Drücke, Geschäftsführer des Bundesverbands Musikindustrie

Auch die Musikindustrie hat Forderungen an die neue Bundesregierung. Zu den Kernanliegen gehört: Erstens: Die Kultur- und Kreativwirtschaft ist als Innovations-„Enabler“ zugleich Treiber der Digitalwirtschaft. Inhalte und Technologie sind zwei Seiten derselben Medaille und sollen als [mehr…]

<h4>Rundfunk: </h4>„Qualität ist nicht zum Billigtarif zu haben“

Rundfunk:

„Qualität ist nicht zum Billigtarif zu haben“

von am 06.09.2017

ZDF-Fernsehrat dringt auf „bedarfsgerechte Finanzierung“, um Relevanz des ZDF weiter zu sichern

08.09.17 Interview mit Marlehn Thieme, Vorsitzende des ZDF-Fernsehrates

Der ZDF-Fernsehrat werde sich auf seiner nächsten Sitzung im September mit den Vorschlägen des ZDF zur Strukturreform befassen. Es bleibe abzuwarten, so Marlehn Thieme, die Vorsitzende des ZDF-Fernsehrates, ob ARD und ZDF mit ihren Vorschlägen die Regierungschefinnen und -chefs schon überzeugen [mehr…]

<h4>Rundfunk: </h4>„Mir geht es um tatsächliche Beitragsstabilität“

Rundfunk:

„Mir geht es um tatsächliche Beitragsstabilität“

von am 29.08.2017

Chef der Brandenburger Staatskanzlei: Digitalisierung darf nicht zu einem Mehrbedarf führen

29.08.17 Interview mit Thomas Kralinski, Staatssekretär, Chef der Staatskanzlei Brandenburgs

Bei dem Reformprozess des öffentlich-rechtlichen Rundfunks geht es nach den Worten des Chefs der Brandenburgischen Staatskanzlei Thomas Kralinski zuerst um die Frage, wie der öffentlich-rechtliche Rundfunk in [mehr…]

<h4>Medienpolitik: </h4>„Stärkung der regionalen und lokalen Berichterstattung“

Medienpolitik:

„Stärkung der regionalen und lokalen Berichterstattung“

von am 23.08.2017

Thüringen strebt schnellen Entwurf eines neuen MDR-Staatsvertrages an

23.08.17 Interview mit Malte Krückels, Staatssekretär für Medien und Bevollmächtiger Thüringens beim Bund

Malte Krückels, Medienstaatssekretär in Thüringen, befürwortet, dass der öffentlich-rechtliche Rundfunk künftig die Möglichkeit haben sollte, seine Angebote auch über Drittplattformen zu verbreiten. Anderenfalls so Krückels, werde sich der sogenannte Generationenabriss bei [mehr…]

<h4>Medienpolitik: </h4>„Das Medienkonzentrationsrecht hat Defizite“

Medienpolitik:

„Das Medienkonzentrationsrecht hat Defizite“

von am 14.08.2017

Meinungsmacht und Marktmacht fallen immer häufiger zusammen

14.08.17 Interview mit Heike Raab (SPD), Medienstaatssekretärin in Rheinland-Pfalz

„Wir müssen feststellen, dass Meinungsmacht und Marktmacht immer häufiger zusammenfallen. Fragen der Konzentration von Meinungsmacht erhalten inzwischen regelmäßig auch eine wirtschaftliche Dimension und umgekehrt“, kommentiert Heike Raab, Medienstaatssekretärin in Rheinland-Pfalz [mehr…]

<h4>Medienpolitik: </h4>„Unsere Medienordnung ist ein Erfolgsmodell“

Medienpolitik:

„Unsere Medienordnung ist ein Erfolgsmodell“

von am 09.08.2017

Bericht der Bundesregierung zur Lage der Medien soll zu Beginn der nächsten Legislaturperiode erfolgen

09.08.17 Interview mit Monika Grütters, Staatsministerin für Kultur und Medien

Monika Grütters, Staatsministerin für Kultur und Medien, hält unsere derzeitige Medienordnung in Europa und speziell in Deutschland „weiterhin für ein Erfolgsmodell“. Die Herausforderungen durch den Medienwandel sollten allerdings [mehr…]

<h4>Medienpolitik: </h4>„Es gibt wenig Grund für Alarm“

Medienpolitik:

„Es gibt wenig Grund für Alarm“

von am 07.08.2017

Gutachten schlägt ein „Medienboard“ zur Lösung medienpolitischer Probleme zwischen Bund und Ländern vor

07.08.17 Interview mit Prof. Dr. Wolfgang Schulz, Direktor des Hans-Bredow-Instituts

„Die Fülle an Veränderungen im Bereich der Medien geht insgesamt mit einer tiefgreifenden Mediatisierung aller Lebensbereiche einher. Medien sind nicht mehr nur als Hilfsmittel anzusehen, mit denen sich bestimmte kommunikative [mehr…]

<h4>Medienpolitik: </h4>Tiefgreifende Mediatisierung aller Lebensbereiche

Medienpolitik:

Tiefgreifende Mediatisierung aller Lebensbereiche

von am 07.08.2017

So gut wie alle Lebensbereiche basieren auf mediengestützten Prozessen

07.08.17 Kurzfassung des Gutachtens, Hans-Bredow-Institut, Hamburg

Im Auftrag des Deutschen Bundestages erstellt die Bundesregierung den Medien- und Kommunikationsbericht. Grundlage und wesentlicher Teil des aktuellen Berichts ist ein im Auftrag der Bundesregierung gefertigtes Gutachten des Hans-Bredow-Instituts [mehr…]

<h4>Medienpolitik: </h4>„Weil die Zeit reif ist“

Medienpolitik:

„Weil die Zeit reif ist“

von am 31.07.2017

Telemedienauftrag wird modernisiert – Verbot der „Presseähnlichkeit“ bleibt bestehen

31.07.17 Interview mit Staatsminister Rainer Robra, Chef der Staatskanzlei und Minister für Kultur in Sachsen-Anhalt

Die Länder haben am 31. Mai 2017 den Entwurf des neuen Telemedienangebotes für die öffentlich-rechtlichen Sender vorgelegt, zum dem bis zum 7. Juli 2017 eine Online-Konsultation stattfand. In einem medienpolitik.net-Gespräch betont Rainer Robra, Chef [mehr…]