Filmförderung

<h4>Filmwirtschaft: </h4>„Deutschland investiert weiterhin in die Filmwirtschaft“

Filmwirtschaft:

„Deutschland investiert weiterhin in die Filmwirtschaft“

von am 04.02.2015

04.02.15 Interview mit Petra Müller, Geschäftsführerin der Film- und Medienstiftung NRW

02.02.15 Von Annegret König, Syndikusanwältin, Google Germany, und Jan Kottmann, Leiter Medienpolitik DACH, Google Germany

Monika Grütters, Staatsministerin für Kultur und Medien, hat in einem medienpolitik.net-Gespräch bestritten, dass die Reduzierung des Deutschen Filmförderfonds auf 50 Millionen Euro den Filmstandort Deutschland gefährden würde. Durch die langfristige Planungssicherheit [mehr…]

<h4>Öffentlich-rechtlicher Rundfunk: </h4>Programmvielfalt und Filmförderung

Öffentlich-rechtlicher Rundfunk:

Programmvielfalt und Filmförderung

von am 04.12.2014

Eine Vielfalt in der Produzentenlandschaft ist vorhanden und muss nicht erst hergestellt werden

04.12.14 Von Peter Weber, Justitiar des ZDF

Das ZDF steht für eine partnerschaftliche Zusammenarbeit mit den Produzenten. Wir engagieren uns in diesem Bereich am stärksten, mit über € 500 Mio. p.a. sind wir einer der größten Einzelauftraggeber der Auftragsproduzenten. Mehr als 2/3 dieser Aufträge werden dabei mit Firmen verwirklicht, die nicht mit dem ZDF verbunden sind. Maßgeblich für die Auftragsvergabe sind Qualität und Erfolg. Tochterunternehmen werden dabei weder bevorzugt noch benachteiligt. [mehr…]

<h4>Filmwirtschaft: </h4>„Für eine große Vielfalt des Produzentenmarktes“

Filmwirtschaft:

„Für eine große Vielfalt des Produzentenmarktes“

von am 02.12.2014

ARD und Produzenten verhandeln über Änderungen bei den „Terms of Trade“

02.12.2014 Interview mit Prof. Dr. Karola Wille, Intendantin des MDR und „Filmintendantin“ der ARD

Die Produzenten fordern eine radikale Veränderung des Status Quo der gegenwärtigen Beziehungen zu den öffentlich-rechtlichen Sendern: Lizenzmodell bei Auftragsproduktionen, bessere Verwertungsrechte bei Kinokoproduktionen, einen größeren Anteil des Rundfunkbeitrages für Filmförderung und fiktionale Produktionen. Prof. Dr. Karola Wille, Intendantin des MDR, verhandelt [mehr…]

<h4>Filmwirtschaft:</h4>„Alles hat seine Zeit“

Filmwirtschaft:

„Alles hat seine Zeit“

von am 06.02.2014

Nach dem „Medicus“-Erfolg will UFA weitere Spielfilme produzieren und auch digital wachsen

06.02.14 Interview mit Wolf Bauer, Vorsitzender der Geschäftsführung der UFA Holding

In einem medienpolitik.net-Gespräch zieht Wolf Bauer, langjähriger Vorsitzender der Geschäftsführung der UFA-Holding, eine Bilanz des Umbaus des größten deutschen TV-Produzenten: „Die Vernetzung der kreativen Kräfte [mehr…]

<h4>Filmwirtschaft: </h4>„Der politische Film ist unsere Identität“

Filmwirtschaft:

„Der politische Film ist unsere Identität“

von am 05.02.2014

Deutsche Filme mit Rekordbeteiligung auf diesjähriger Berlinale

05.02.14 Interview mit Dieter Kosslick, Direktor der Internationalen Berliner Filmfestspiele (Berlinale)

Der deutsche Film hat mit insgesamt 120 Produktionen und Ko-Produktionen einen starken Auftritt bei der 64. Berlinale. Allein im offiziellen Wettbewerb um den Goldenen Bären konkurrieren vier in Deutschland entstandene Regie [mehr…]

<h4>Filmpolitik:</h4>„Die deutsche Filmförderung muss neu justiert werden“

Filmpolitik:

„Die deutsche Filmförderung muss neu justiert werden“

von am 03.07.2013

Constantin-Film-Vorstand kritisiert zu hohe Anzahl von deutschen Spielfilmen

03.07.13 Interview mit Martin Moszkowicz, Vorstand für Film und Fernsehen, Constantin Film AG

„Die Constantin Film ist mit großem Abstand der einzige deutsche Medienkonzern [mehr…]

<h4>Rundfunk:</h4>„Die Quote ist definitiv nicht das Maß aller Dinge“

Rundfunk:

„Die Quote ist definitiv nicht das Maß aller Dinge“

von am 01.07.2013

37 Prozent des Programms des Ersten sind fiktionale Formate

01.07.13 Interview mit Volker Herres, Programmdirektor ARD

In einem medienpolitik.net-Interview hat Volker Herres Programmdirektor des Ersten betont, „nur mit erfolgreichen Vollprogrammen [mehr…]

<h4>Rundfunk:</h4>„ARD und ZDF müssen sich an Kinofilmen beteiligen“

Rundfunk:

„ARD und ZDF müssen sich an Kinofilmen beteiligen“

von am 21.05.2013

21.05.13 Berlin lehnt verbindliche Vorgaben für Kinoproduktionen von ARD und ZDF ab, Interview mit Björn Böhning, Chef der Senatskanzlei Berlins

13 Verbände und Organisationen der Filmwirtschaft haben von den Rundfunkgesetzgebern der Länder gefordert, sicher zu stellen, „dass der deutsche und europäische Kinofilm im Programm [mehr…]

<h4>Filmwirtschaft:</h4> Die Bavaria wird weiterhin die Kinofahne hochhalten

Filmwirtschaft:

Die Bavaria wird weiterhin die Kinofahne hochhalten

von am 02.02.2013

Interview mit Dr. Matthias Esche, Geschäftsführer Bavaria Film

30.01.13 Kurz vor Jahresende 2012 ist einer der aufwendigsten deutschen Spielfilme des vergangenen Jahres in die Kinos gekommen: „Ludwig II.“ Nach vier Wochen hatte der Film über 100.000 Besucher. Damit reiht sich „Ludwig II.“ in die erfolgreiche Phalanx historischer Bavaria-Produktionen wie „Buddenbrooks“ oder „Die Manns“ ein. In einem promedia-Gespräch betont der Bavaria Geschäftsführer Dr. Matthias Esche, dass es Jahre, teilweise Jahrzehnte dauert, bis die Kosten solcher attraktiver Produktionen eingespielt werden. Von 100 Filmen seien im Durchschnitt nur maximal acht bis zehn am Ende wirtschaftlich erfolgreich. [mehr…]

<h4>Filmwirtschaft:</h4>„Die Anzahl deutscher Stars ist endlich“

Filmwirtschaft:

„Die Anzahl deutscher Stars ist endlich“

von am 02.02.2013

Interview mit Uli Aselmann, Produzent, Vorsitzender der Sektion Kino der Allianz Deutscher Produzenten

30.01.13 Laut Aussagen des Marktforschungsunternehmens Rentrak kann man davon ausgehen, dass 2012 erstmals die Umsatzmilliarde in den deutschen Kinos erreicht bzw. überschritten wurde. Das ist ein Plus von 7,8 Prozent gegenüber den Rentrak-Zahlen des Vorjahreszeitraums. Gleichzeitig setzte sich dabei jedoch der Trend des überproportionalen Umsatzwachstums der vergangenen Jahre fort, denn die rund 126,9 Mio. Zuschauer, die im Bilanzzeitraum die Kinos besuchten, stehen für ein Besucherplus von fünf Prozent gegenüber 2011. [mehr…]