Jugendkanal

<h4>Rundfunk:</h4>„Der Rundfunkbeitrag ist bis 2016 festgeschrieben“

Rundfunk:

„Der Rundfunkbeitrag ist bis 2016 festgeschrieben“

von am 21.05.2013

21.05.13 Beermann plädiert für Jugendkanal, um die Hauptprogramme von ARD und ZDF zu stärken, Interview mit Johannes Beermann, Chef der Staatskanzlei Sachsen

Dr. Johannes Beermann, profilierter Medienpolitiker aus Sachsen, will die Hauptprogramme von ARD und ZDF stärken. Dazu sollen Strukturreformen [mehr…]

<h4>Rundfunk:</h4>„Der öffentlich-rechtliche Rundfunk hat eine Orientierungsfunktion“

Rundfunk:

„Der öffentlich-rechtliche Rundfunk hat eine Orientierungsfunktion“

von am 20.05.2013

21.05.13 Länder stellen Sieben-Tage-Regelung für Medientheken auf den Prüfstand, Interview mit Marion Walsmann, Chefin der Staatskanzlei Thüringen

Noch ist nicht klar, ob es einen ARD-ZDF-Jugendkanal als klassischen Fernsehkanal, vielleicht anstelle bisheriger Digitalkanäle geben wird. [mehr…]

<h4>Rundfunk:</h4>Jugendkanal nur gemeinsam von ARD und ZDF

Rundfunk:

Jugendkanal nur gemeinsam von ARD und ZDF

von am 07.05.2013

07.05.13 Christine Lieberknecht, Ministerpräsidentin des Freistaates Thüringen, auf der PD „Jugendkanal - Ideen, Schauplätze, Standort" beim Medientreffpunkt Mitteldeutschland 2013

„Der Bedarf für einen Jugendkanal bzw eine Jugendplattform ist unbestritten“, so Thüringens Ministerpräsidentin Christine Lieberknecht [mehr…]

<h4>Rundfunk: </h4>„Ein Jugendkanal kann nur ein Baustein sein“

Rundfunk:

„Ein Jugendkanal kann nur ein Baustein sein“

von am 22.04.2013

22.04.13 Interview mit Jacqueline Kraege, Chefin der Staatskanzlei in Rheinland-Pfalz

Die Ministerpräsidenten hatten ARD und ZDF aufgefordert, bis Ende April ein Konzept für die weitere Ausgestaltung der Fernsehangebote, besonders der Digitalkanäle zu unterbreiten. Dabei sollte vor allem [mehr…]

Rundfunk:

„Wir haben keine fertigen Konzepte“

von am 22.04.2013

22.04.13 ARD kämpft mit vollem Einsatz um einen Jugendkanal, Interview mit Lutz Marmor, ARD-Vorsitzender und NDR-Intendant

Die Intendantinnen und Intendanten der ARD haben sich für eine grundlegende Reform der Digitalkanäle ausgesprochen. In den vergangenen Monaten hatte sich die ARD intensiv darum bemüht, mit dem ZDF einen gemeinsamen Jugendkanal zu initiieren. [mehr…]

<h4>Rundfunk:</h4>„Ich sehe nicht, wie das finanziert werden soll“

Rundfunk:

„Ich sehe nicht, wie das finanziert werden soll“

von am 25.03.2013

25.03.13 Interview mit Stefan Studt, Chef der Staatskanzlei in Schleswig-Holstein

„Ich bin mir nicht sicher, ob er auch die richtige Lösung ist. Wenn ARD und ZDF diesen Wunsch weiter verfolgen, dann müssen sie die Länder noch davon überzeugen. Es erscheint zu einfach, die Lösung in einem noch konturlosen Jugendkanal zu suchen“, so Stefan Studt, Chef der Staatskanzlei von Schleswig-Holstein in einem medienpolitik.net-Gespräch. [mehr…]

<h4>Rundfunk:</h4>Lasst die Idee nicht vertrocknen

Rundfunk:

Lasst die Idee nicht vertrocknen

von am 25.03.2013

25.03.13 Von Dr. Richard Meng, Staatssekretär und Sprecher des Senats von Berlin

Es war nur ein Aufschlag, den die ARD da geliefert hat. Nicht viel mehr zwar als eine Ankündigung, das Thema endlich ernsthaft anzugehen - aber immerhin das. Ein Jugendkanal, gemeinsam getragen von ARD und ZDF, um endlich die Alterslücke bei den Öffentlich-Rechtlichen zwischen Kika und Midlife-Rückkehrern zu schließen: Zumindest mal wurde der Eindruck erweckt, da gehe nun mit Elan etwas voran. [mehr…]

<h4>Rundfunk: </h4>„Erst der Auftrag, dann das Portfolio“

Rundfunk:

„Erst der Auftrag, dann das Portfolio“

von am 25.03.2013

25.03.13 Interview mit Claus Grewenig, Geschäftsführer des VPRT

Der Verband Privater Rundfunk und Telemedien e.V. (VPRT) hat die Forderung des ZDF, als eine der Rahmenbedingungen für einen Jugendkanal die „Öffnung des Telemedienangebotes“ zu verlangen, deutlich zurückgewiesen. „Die Kommerzialisierung der Mediatheken steht nicht zur Disposition des ZDF“, [mehr…]

<h4>Dualer Rundfunk: </h4> Noch gibt es dafür kein ausgearbeitetes Konzept

Dualer Rundfunk:

Noch gibt es dafür kein ausgearbeitetes Konzept

von am 28.12.2012

Interview mit Dr. Thomas Bellut, Intendant des ZDF

28.12.12 - Das ZDF plant für das kommende Jahr rückläufige Einnahmen in Höhe von ca. zwei Millionen Euro. Die Ursachen hierfür sind geringere Umsätze bei der Werbung wegen der fehlenden Sportgroßereignisse und die neue gesetzliche Beschränkung für das Sponsoring. Für 2013 wird ein negatives Betriebsergebnis von 9,3 Millionen erwartet, das gemäß einer Einsparauflage des Verwaltungsrates ausgeglichen werden soll. Das ZDF bleibt trotz der engeren Finanzplanung mit einem Budget von 515 Millionen Euro der größte einzelne Auftraggeber für die deutschen Produzenten. [mehr…]