Persönlichkeitsrecht

<h4>Netzpolitik:</h4>Vernetzt und abgefischt

Netzpolitik:

Vernetzt und abgefischt

von am 18.01.2016

Brauchen wir den digitalen Neustart?

18.01.16 Von Prof. Dr. Karl-Nikolaus Peifer, Universität zu Köln

„Digitaler Neustart“ ist ein Synonym für das Bedürfnis, die Entfaltungsfreiheit einer Person wiederherzustellen, nachdem diese durch öffentlich gewordene Ereignisse der Vergangenheit belastet worden ist. Dieses Bedürfnis ist im Digitalzeitalter gewachsen, weil Informationen über identifizierbare Menschen, ihre Bewegungen im öffentlichen und privaten Raum [mehr…]

<h4>Netzpolitik: </h4>„Persönlichkeitsrechte in Zeiten von ‚Big Data‘ schützen“

Netzpolitik:

„Persönlichkeitsrechte in Zeiten von ‚Big Data‘ schützen“

von am 29.09.2014

In Datenschutz-Grundverordnung soll Kriterienkatalog für das Löschen privater Daten aufgenommen werden

29.09.14 Interview mit Dr. Ole Schröder (CDU), Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesinnenministerium

Das Bundesinnenministerium – als eines der drei federführenden Ministerien für die Digitale Agenda der Bundesregierung - hat bereits einen Entwurf für ein IT-Sicherheitsgesetz, das Programm „Digitale Verwaltung 2020“ und den Aktionsplan zur Umsetzung der Open-Data-Charta der G8 vorgelegt. [mehr…]

<h4>Netzpolitik: </h4>„Eine Löschung ist kein Gnadenakt von Google“

Netzpolitik:

„Eine Löschung ist kein Gnadenakt von Google“

von am 30.06.2014

Eine europäische Regelung für die Standards zum Löschen persönlicher Daten

30.06.14 Interview mit Renate Künast, B90/Grüne, MdB und Vorsitzende Rechtsausschusses des Deutschen Bundestages

Das EuGH-Urteil müsse nun so umgesetzt werden, dass die Rechte der Verbraucherinnen und Verbraucher auch tatsächlich gestärkt werden, so die Grünen-Politikerin und Vorsitzende des Rechtsausschusses des Deutschen Bundestages, Renate Künast. Wer seine Persönlichkeitsrechte durch Einträge [mehr…]

<h4>Musikwirtschaft: </h4>„Der digitale Raum muss aktiver gestaltet werden“

Musikwirtschaft:

„Der digitale Raum muss aktiver gestaltet werden“

von am 27.03.2014

Transformationsprozesse der Kreativwirtschaft müssen genauso gefördert werden wie in der Automobilindustrie

27.03.14 Rede von Prof. Dieter Gorny, Vorstandsvorsitzender des Bundesverbandes Musikindustrie e. V.

Ich möchte bewusst nicht an das Kapitel der digitalen Debatte anknüpfen. Statt dessen möchten wir gerade auch mit dieser Konferenz dazu anregen, Themen der digitalen Agenda, die in der Vergangenheit oft losgelöst voneinander [mehr…]

<h4>Medienethik:</h4>Regeln fürs globale Dorf

Medienethik:

Regeln fürs globale Dorf

von am 05.08.2013

Die zehn Gebote für die digitale Welt

05.08.13 Von Prof. Johanna Haberer, Professorin für Christliche Publizistik an der Theologischen Fakultät der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

In einem Gastbeitrag befasst sich Prof. Johanna Haberer mit den zehn Geboten für die Digitale Welt. Unter anderem stellt sie fest, die Regeln, die sich in der ersten Welt bewährt haben, stimmen auch für das "second life". [mehr…]

<h4>Medienethik:</h4>Auch im Internet gilt die Rechtsordnung

Medienethik:

Auch im Internet gilt die Rechtsordnung

von am 05.08.2013

Shitstorm: Das Grundrecht auf Anonymität ist nicht schrankenlos

05.08.13 Interview mit Prof. Dr. Hubertus Gersdorf, Professor für Kommunikationsrecht und Öffentliches Recht an der Universität Rostock

„Zulässige Meinungsäußerung im Internet sollte nicht als „Shit“ stigmatisiert, d.h. Shitstorm nicht als Synonym für zulässige massenhafte Meinungsäußerung verwendet werden“, so Gersdorf. [mehr…]

Datenschutz: Thesen zum 69. Deutschen Juristentag München

Datenschutz: Thesen zum 69. Deutschen Juristentag München

von am 10.09.2012

Thesen von Dr. Alexander Dix, Berliner Datenschutzbeauftragter

Zum 69. Deutschen Juristentag in München referiert der Berliner Beauftragte für Datenschutz- und Informationsfreiheit seine Thesen über die Anforderungen und Grenzen einer Regulierung des Kommunikations- und Datenschutzrechts im Internet. Unter anderem macht er deutlich, dass die „informationelle Selbstbestimmung als wesentliche Funktionsbedingung für freiheitliche Kommunikation Voraussetzung für die Wahrnehmung anderer Grundrechte und deshalb selbst konstitutive Voraussetzung für eine demokratische Gesellschaft“ ist. [mehr…]