19.10.16 – Öffentliche Anhörung des Ausschusses für Kultur und Medien zur Digitalisierung und Rettung des Filmerbes

von am 26.10.2016

© Deutscher Bundestag

Filmwissenschaftler, Produzenten und Archivare fordern eine Aufstockung der finanziellen Mittel zur Digitalisierung und Rettung des deutschen Filmerbes. „Lasst uns mit dem Anfangen anfangen“, fasste Rainer Rother, Direktor der Stiftung Kinemathek, die Appelle der Sachverständigen in einer öffentlichen Anhörung des Ausschusses für Kultur und Medien am Mittwoch, 19. Oktober 2016, unter Vorsitz von Siegmund Ehrmann (SPD) über den Antrag der Fraktion Die Linke „Nachhaltige Bewahrung, Sicherung und Zugänglichkeit des deutschen Filmerbes gewährleisten“ (18/8888) zusammen.

Liste der geladenen Sachverständigen:

  • Dr. Alice Brauner, Geschäftsführung, CCC Filmkunst GmbH
  • Christine Grieb, Geschäftsführung, Verband Technischer Betriebe für Film  – und Fernsehen e.V. (VTFF)
  • Dr. Michael Hollmann, Präsident, Bundesarchiv
  • Prof. em. Dr. Klaus Kreimeier, Kultur- und Medienwissenschaftler, Initiative „Filmerbe in Gefahr“
  • Juliane Maria Lorenz, Präsidentin und Geschäftsführerin, Rainer Werner FassbinderFoundation
  • Dr. Rainer Rother, Künstlerischer Direktor, Stiftung Deutsche Kinemathek – Museum für Film und Fernsehen

Eine Zusammenfassung der Sitzung können Sie hier nachlesen.

Kommentieren

Bitte Pflichtfelder ausfüllen