Strategien für den Journalismus der Zukunft

von am 06.11.2019 in Aktuelle Top Themen, Archiv, Digitale Medien, Internet, Journalismus, Kommunikationswissenschaft, Medienkompetenz, Netzpolitik

Strategien für den Journalismus der Zukunft
Prof. Dr. Werner Schwaderlapp, Vorsitzender der Medienkommission der Landesanstalt für Medien NRW

Medienversammlung 2019: Wie sieht die politische, journalistische und individuelle Kommunikation zukünftig aus?

06.11.2019. Von Prof. Dr. Werner Schwaderlapp, Vorsitzender der Medienkommission der Landesanstalt für Medien NRW

Wirtschaft, Politik oder Wissenschaft, Generation X, Y oder Z – die Perspektiven auf Kommunikation mögen sich unterscheiden, doch die Fragestellung ist gleich: Wie sieht in Zeiten des Internets die gesellschaftliche, meinungs- und demokratierelevante Kommunikation zukünftig aus? Die diesjährige Medienversammlung der Landesanstalt für Medien NRW, die am 7. November in Köln stattfindet, bietet dazu erneut ein Forum des Austausches für etablierte und zukünftige Medienakteure aus Wirtschaft, Wissenschaft und Politik sowie medieninteressierte Nutzerinnen/Zuschauerinnen und Nutzer/Zuhörer, in diesem Jahr aber in einer anderen Form als in den Jahren zuvor.

Zum Thema „Wie sieht die politische, journalistische und individuelle Kommunikation zukünftig aus?“ werden junge Wissenschaftler/innen aus vier Hochschulen in NRW an „Marktständen“ Projekte vorstellen und diese gemeinsam mit den Besuchern des Marktplatzes in kleinen Runden diskutieren. So sollen ein Wissenstransfer zwischen den Teilnehmerinnen und Teilnehmern der Veranstaltung und eine kritische Diskussion zu diesen Überlegungen stattfinden. Wir erwarten Impulse vor allem für den lokalen Bereich, der im Internet noch wenig präsent ist.

Studierende des Masterstudiengangs International Media Studies der Deutsche Welle Akademie wollen dazu gemeinsam Ziele für eine nachhaltige Entwicklung und ihrer Umsetzung erörtern. Dabei wollen die angehenden Journalistinnen und Journalisten den Fokus auf Partnerschaften legen und jeweils auch internationale Erfahrungen und Sichtweisen einbringen.

Junge Wissenschaftler der Macromedia Hochschule in Köln werden eine empirische Studie zum Thema Influencer vorstellen, die neue Einblicke und Ausblicke in dieses spannende Feld gewährt.

Unterschiedliche digitale Inhaltsformen wie Content Marketing, Werbung, sowie klassisch journalistische Inhalte und deren Wahrnehmung und Bewertung durch Nutzerinnen und Nutzer werden Masterstudierende der TU Dortmund an ihrem Stand gemeinsam mit den Teilnehmenden erörtern.

Studierende an der Fakultät für Kommunikationswissenschaften mit dem Schwerpunkt politische Kommunikation der Hochschule Bonn Rhein-Sieg werden Einblicke in die Erarbeitung von Portraits von 70 lokalen Flüchtlingshilfeinitiativen geben.

Darüber hinaus laden Mitarbeitende des Journalismus Lab der Landesanstalt für Medien NRW zum interaktiven Nachdenken über erfolgreiche Strategien für den Journalismus der Zukunft ein. Sie wollen Methoden darstellen, wie neue und nachhaltige Medienideen für eine digitale Welt entstehen und umgesetzt werden können.

Die Präsentation und Diskussion der Projekte wird eingeleitet durch Prof. Dr. Klaus Meier vom Studiengang Journalistik an der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt. Er ist seit 20 Jahren an Gründung und Aufbau von innovativen Studiengängen beteiligt und maßgeblicher Taktgeber bei der Verzahnung von kommunikationswissenschaftlicher Theorie und Journalismusforschung einerseits mit praxisbezogener Ausbildung andererseits. Dafür wurde er 2017 mit dem Ars legendi-Preis für exzellente Lehre in Verbindung mit journalistischer Praxis ausgezeichnet.

Meier wird darlegen, dass wissenschaftliche Forschung über Journalismus und Medien traditionell eine Distanz zur journalistischen Praxis pflegt. Warum das so ist und wie diese Kluft zu überwinden ist, will er im Rahmen seines Vortrages erklären und anhand einiger Beispiele konkretisieren. Dabei wird er auch auf den Abstand zwischen der Lebenswelt und den Lebensplänen junger Menschen, die Medien machen wollen, und der aktuellen Praxis in Redaktionen und Volontariaten eingehen. Auf die Frage, wie dieses Manko behoben werden könnte, erwarten wir Antworten.

2019 soll in diesem neuen Format der Medienversammlung einem Austausch über Ideen und Ansätze für eine nachhaltige und vertrauenswürdige digitale Kommunikation Raum gegeben werden.

Prof. Dr. Werner Schwaderlapp ist seit 2014 Vorsitzender der Medienkommission der Landesanstalt für Medien NRW und seit Januar 2018 Vorsitzender der Gremienvorsitzendenkonferenz der Medienanstalten (GVK).

Print article