Filmwirtschaft

„Die derzeitige Situation ist besser als zu befürchten war“

„Die derzeitige Situation ist besser als zu befürchten war“

von am 03.08.2020

Anteil der Wiederholungen im Ersten im Sommer nicht höher als in den vergangenen Jahren

03.08.2020. Interview mit Volker Herres, Programmdirektor Erstes Deutsches Fernsehen

„Für die zweite Jahreshälfte nach den Sommerferien haben wir genug sendefertiges fiktionales Programm mit vielen Highlights von der neuen Staffel „Babylon Berlin“ bis zu den Dreiteilern „Oktoberfest 1900“ und „Das Geheimnis des Totenwaldes“, der Programmdirektor Erstes Deutsches Fernsehen in einem medienpolitik.net-Interview. Im Herbst- und Winterprogramm werden im Ersten zudem viele großartige Event-Produktionen zur Ausstrahlung kommen, so Volker Herres und natürlich seien auch neue in Vorbereitung. Die derzeitige Situation sei besser als im Frühjahr zu befürchten war, betont der ARD-Programmchef. Die Produktionsunternehmen hätten einen richtig guten Job gemacht: Es gäbe keinen Unterschied in der Qualität und Emotionalität gegenüber ‚vor Corona“-Folgen‘. Herres bestreitet, dass es in diesem Jahr mehr Wiederholungen gäbe: „Die Anteile von Wiederholungen und Erstsendungen dürften in etwa gleich sein wie in den Jahren zuvor.“ Allerdings sei nicht klar, zu welchen Lücken es im nächsten Jahr kommen könnte. Corona-bedingte Abbrüche seien jederzeit möglich. Deshalb sei ein mit „staatlicher Hilfe aufgelegten Absicherungs-Fonds“ für die Filmwirtschaft dringend erforderlich.

[mehr…]

Der Ausfallfonds nur ein Torso?

Der Ausfallfonds nur ein Torso?

von am 27.07.2020

Drei-Säulen-Konzept für Kino- und TV-Produktionen soll Ausfallfonds noch retten

27.07.2020. Von Helmut Hartung, Chefredakteur medienpolitik.net

Das Rettungspaket „Neustart Kultur“, das am 3. Juli vom Bundestag beschlossen worden ist, sieht auch 50 Millionen Euro für einen Ausfallfonds für den Abbruch oder die Unterbrechung von Kinofilmproduktionen vor, die sich aus der Corona-Pandemie ergeben könnten. Die Produzentenallianz fordert einen solchen Risikofonds seit drei Monaten für Spielfilm- und TV-Produktionen, da Versicherungen solche Notfälle nicht absichern. Die Staatsministerin für Kultur und Medien, Prof. Monika Grütters, hat jetzt den Entwurf des Konzepts für den Ausfallfonds erarbeitet, der jedoch nur eine sehr begrenzte Zahl von Produktionen abdeckt und die Erwartungen der Filmwirtschaft nach einem umfassenden Risikoschutz nicht erfüllt. So soll der Ausfallfonds nur für den beschränkten Zeitraum vom 15. August 2020 bis 30. Juni 2021 „in einem klar und verbindlich begrenzten finanziellen Rahmen die Abfederung ausschließlich nicht versicherbarer, typischer Pandemierisiken übernehmen.“ Wird der Ausfallfonds damit zu einem Torso?

[mehr…]

„Corona wird in der Film- und Fernsehbranche Spuren hinterlassen“

„Corona wird in der Film- und Fernsehbranche Spuren hinterlassen“

von am 16.07.2020

NRW fordert Unterstützung von Fernsehproduktionen bei Ausfallfonds

16.07.2020. Interview mit Nathanael Liminski, Staatssekretär und Chef der Staatskanzlei des Landes Nordrhein-Westfalen

Seit Wochen fordern die Produzenten einen Ausfallfonds, der bei erneuten pandemiebedingten Produktionsstopps, für die damit verbundenen zusätzlichen Kosten aufkommt. Versicherungen weigern sich bisher, solche Risiken zu übernehmen. In der jüngst vom Bundestag verabschiedeten „Kulturmilliarde“ sind auch 50 Millionen für einen Ausfallfonds, jedoch nur für Kinoproduktionen, vorgesehen. Allerdings erwarten sowohl die Kulturstaatsministerin Monika Grütters als auch die Produzenten, dass sich an diesem Not-Fonds sowohl die Länder als auch die großen TV-Sendergruppen beteiligen. NRW will 10 Millionen Euro bereitstellen, auch Bayern hat Unterstützung zugesagt. NRW erwartet, so Nathanael Liminski gegenüber medienpolitik.net, „dass nicht nur Produktionsfirmen, die auf Kino spezialisiert sind, berücksichtigt werden können, sondern auch der Bereich der Fernsehfilmproduktion. Wenn der Bund das nicht machen kann oder will, sollten die Länder mit den großen Fernsehstandorten das selbst in die Hand nehmen.“ Im Zusammenhang mit der schwierigen Situation der Kinos verweist der Chef der NRW-Staatskanzlei darauf, dass ein Abstand von 1,5 Metern zwischen den Besuchern nicht notwendig ist, solange nachverfolgbar sei, wer auf welchem Platz gesessen habe.

[mehr…]

Eine Schwächung der bereits stark angeschlagenen Kinos

Eine Schwächung der bereits stark angeschlagenen Kinos

von am 14.07.2020

Offener Brief von Kim Ludolf Koch an Martin Moszkowicz, Vorstandsvorsitzender der Constantin Film AG

14.07.2020. Von Kim Ludolf Koch, Cineplex-Geschäftsführer

Anlässlich der sich immer weiter ergebenden Terminverschiebungen internationaler Produktionen macht sich die deutsche Kinobranche große Sorgen. Diese könnten durch eine vorzeitige Veröffentlichung nationaler Produkte gelindert werden. Anlässlich der überarbeiteten Starttermine von Constantin bittet Kim Ludolf Koch in einem offenen Brief den wichtigsten Partner großer deutscher Filme um Unterstützung. Der Wunsch, die Branche in dieser schweren Zeit nicht im Stich zu lassen, gilt aber letztlich für alle Produktionen, die nicht an einen weltweiten Start gekoppelt sind. Wer hätte gedacht, dass die Zeit, in der alle Kinos in Deutschland wieder spielen dürfen, grausamer wird als die Zeit der Schließung…
[mehr…]

„Die öffentliche Hand kann nicht (alle) Umsatzausfälle kompensieren“

„Die öffentliche Hand kann nicht (alle) Umsatzausfälle kompensieren“

von am 13.07.2020

SPD-Medienpolitiker fordert Nachsteuern bei der Hilfe für Kinos und eine „passgenaue“ Verteilung der Fördermittel

13.07.2020. Interview mit Martin Rabanus, MdB, Sprecher für Kultur und Medien der SPD-Bundestagsfraktion

Nach Auffassung des Sprechers für Kultur und Medien der SPD-Bundestagsfraktion soll aus den 160 Millionen Euro, die aus der „Kulturmilliarde“ für Kino und Film bereitstehen, der Ausfallfonds in Höhe von 50 Millionen Euro finanziert werden. Damit sei das Geld aber für andere Aufgaben nicht mehr einsetzbar, so Martin Rabanus. „Die Beauftragte für Kultur und Medien muss jetzt sicherstellen, dass die anderen Akteure im Bereich von Kino und Film nicht darunter leiden müssen. Sie bewirtschaftet die vom Parlament zur Verfügung gestellten Mittel.“ 40 Millionen Euro sollen die Kinos erhalten. Dieses Geld solle „fair und ausgeglichen verteilt werden und möglichst alle Kinos, die der Hilfe bedürfen, unabhängig von ihrer Größe“ sollten diese auch erhalten können, betonte der SPD-Politiker. Die 220 Millionen Euro-Förderung für Zeitungs- und Zeitschriftenverlage, die zusätzlich zur Kulturmilliarde bereitgestellt werden, ist für Rabanus sinnvoll, um neue, digitale Wege zu finden, „um journalistische Inhalten an die interessierte Bürgerschaft zu bringen“. So sollte mit den Mitteln eine gemeinsame digitale Infrastruktur zum Vertrieb der journalistischen Inhalte aufgebaut bzw. der Aufbau unterstützt werden: Ein Spotify für den Journalismus.

[mehr…]

NRW baut Position als führender TV-Standort Deutschlands aus

NRW baut Position als führender TV-Standort Deutschlands aus

von am 07.07.2020

07.07.2020. NRW-Staatssekretär Liminski kündigt 10 Millionen Euro für Ausfallfonds zur Absicherung von Filmproduktionen an

Nordrhein-Westfalen dominierte auch in den Jahren 2017 und 2018 das Produktionsvolumen im TV-Bereich. Zu diesem Ergebnis kommt die Studie „Film- und Fernsehproduktion in Nordrhein-Westfalen im Vergleich zu anderen Bundesländern 2017 und 2018“ des renommierten Dortmunder Medienforschungsinstituts „Formatt. Demnach bleibt Nordrhein-Westfalen weiterhin das attraktivste Land für Fernsehproduktionen. Der für Medien zuständige Staatssekretär und Chef der Staatskanzlei Nathanael Liminski kündigte weitere Hilfen für die Filmwirtschaft an: „Die Produzenten wollen produzieren. Dafür brauchen sie eine wirksame Absicherung gegen das Pandemierisiko, die derzeit keine Versicherung übernimmt. Gemeinsam mit dem Bund sind wir deshalb derzeit in Gesprächen über die Einrichtung eines bundesweiten Ausfallfonds für die Filmbranche. Wir werden als großer Film- und Fernsehstandort unseren Beitrag leisten und stellen als Landesregierung 10 Millionen Euro zur Verfügung.“
[mehr…]

„Es besteht ein erheblicher Förderbedarf, um die Kinos zu retten“

„Es besteht ein erheblicher Förderbedarf, um die Kinos zu retten“

von am 06.07.2020

Für die Kinos können Lockdown und zusätzliche Kosten zu einem Minus von 250 Millionen Euro führen

06.07.2020. Interview mit Kim Ludolf Koch, Geschäftsführer Cineplex

Kurz bevor der Kinobetrieb in allen Bundesländern wieder angeworfen werden kann, hat Deutschlands besucherstärkste Kinomarke Cineplex eine Kundenbefragung durchgeführt. 90 Prozent der Befragten wollen ihr Besuchsverhalten beibehalten oder vielleicht sogar leicht steigern. Kino ist ein sicherer Ort, da sind sich weit über 90 Prozent der Befragten einig. Die Gesellschafter von Cineplex-Deutschland betreiben in 13 von 16 Bundesländern ihre Kinos. Wie Kim Ludolf Koch gegenüber medienpolitik.net betont, „werde ein vollständiger und alle Kinos umfassender Spielbetrieb in Deutschland und damit auch bei Cineplex vermutlich erst Anfang August stattfinden. Und das natürlich auch nur, wenn Filme da sind und auch weitere Lockerungen in den Hygieneregeln vorgenommen werden.“ Nach Ansicht des Cineplex-Geschäftsführers können pandemiebedingte Zusatzkosten und ein monatelanger unterdurchschnittlicher Besuchsverlauf zu einem branchenweiten Minus von 250 Millionen Euro führen. Koch fordert, dass alle Kino-Betriebsformen Förderung beantragen können, „ansonsten werden viele Unternehmen in die Insolvenz gehen, und die, die überleben, werden über Jahre hinweg keine Mittel für Sanierungen, Erweiterungen und Modernisierungen haben.“
[mehr…]

„Jetzt eine Absicherung institutionalisieren, die im Ernstfall greift“

„Jetzt eine Absicherung institutionalisieren, die im Ernstfall greift“

von am 25.06.2020

Filmbranche uneins, wie die 120 Millionen Euro des Hilfsfonds verteilt werden sollen

25.06.2020. Interview mit Dr. Christoph Palmer, Vorsitzender der Geschäftsführung der Allianz Deutscher Produzenten – Film & Fernsehen e.V

In einem Interview mit medienpolitik.net drängt Dr. Christoph Palmer auf einen schnellen Ausfallfonds für die Filmwirtschaft: Jetzt sei eine „Absicherung zu institutionalisieren, die im Ernstfall greift.“ Die Produzentenallianz plädiert für einen durch staatliche Garantien abgesicherten Fonds mit einem Volumen von 80 bis 100 Mio. Euro für Film- und TV-Produktionen. Die staatlichen Mittel der Bürgschaft dieses Fonds sollten nach dem Vorschlag der Produzentenallianz sowohl aus Bundes- wie aus Ländermitteln bereitgestellt werden und alle Neuproduktionen sowie wiederaufgenommene Produktionen absichern, erläutert der Vorsitzende der Geschäftsführung der Produzentenallianz. Wie der Ausfallfonds konkret finanziert wird, ist allerdings weiter unklar. Von den geplanten 120 Mio. Euro sind nur die Hälfte für die kommerzielle Filmwirtschaft vorgesehen (Ausfallfonds, Rekapitalisierung der FFA, Stärkung der Förderung durch den DFFF) die andere Hälfte ist für Kinos und den Verleih geplant. Zwar seien alle Verbände der Filmwirtschaft von der Notwendigkeit eines Ausfallsfonds überzeugt, doch naturgemäß bestünden zwischen den Verbänden und ihren Mitgliedern „unterschiedliche Vorstellungen über die Dringlichkeit unterstützender Maßnahmen“, so Palmer.
[mehr…]

Der lange Marsch

Der lange Marsch

von am 09.06.2020

Kann das Rettungsprogramm der Bundesregierung eine Konsolidierung der Filmwirtschaft verhindern?

09.06.2020. Von Helmut Hartung, Chefredakteur medienpolitik.net

Die Bundesregierung will mit ihrem aktuellen Rettungs- und Zukunftsprogramm den Filmbereich mit 120 Millionen Euro unterstützen. Zugute kommen die Mittel vor allem Kinos, auch Mehrbedarfe bei Produktion und Verleih werden finanziert. Zusammen mit den 17 Millionen Euro aus dem Zukunftsfonds Kino, 15 Mio. Euro Unterstützung von den Fördereinrichtungen und Sonderprogrammen einiger Bundesländer wie Bayern, Hamburg oder NRW stehen der Filmwirtschaft fast 160 Millionen Euro für einen Neustart zur Verfügung. Doch reicht das aus, um eine Konsolidierung und damit einer Schwächung dieser wichtigen Kulturbranche, verbunden mit einem Verlust an Kreativität und Arbeitsplätzen, zu verhindern?

[mehr…]

„Die Giganten des Streamingmarkts brechen mit den Traditionen Hollywoods“

„Die Giganten des Streamingmarkts brechen mit den Traditionen Hollywoods“

von am 25.05.2020

Die Corona-Krise könnte eine Zäsur für die Filmwirtschaft darstellen

25.05.2020. Interview mit Gabriel Mohr, Medienexperte bei der Strategieberatung Arthur D. Little

Der große Streaming-Erfolg des Animationsfilms "Trolls World Tour" könnte eine Zäsur für die Unterhaltungsindustrie darstellen. Binnen drei Wochen hat der Film Universal Pictures mehr Umsatz beschert als der Vorgänger, welcher fünf Monate in den US-Kinos zu sehen war. Aufgrund des Lockdowns und geschlossener Kinosäle haben die Studios eigene Pläne für das Streaming getestet. Das überzeugende Resultat könnte die Branche maßgeblich verändern. NBC Universal kündigte bereits an, nach überstandener Krise einige Filme parallel zum Kinostart in Streamingdiensten anbieten zu wollen. Für die ohnehin bereits angeschlagenen Kinobetreiber könnte ein Machtkampf mit den Produktionsfirmen gefährlich werden. Langfristig werden große Blockbuster wohl auch weiterhin auf der großen Leinwand zu sehen sein. „Die Giganten des Streamingmarkts brechen mit den Traditionen Hollywoods“, erläutert Gabriel Mohr, von der Strategieberatung Arthur D. Little. Verbraucherumfragen zeigten, dass nur noch 20 Prozent der Menschen einen Film zum ersten Mal auf der großen Leinwand sehen wollten, betont der Medienexperte. Die großen Blockbuster würden aber auch weiterhin ein großes Publikum im Kino finden. Die Premiere als Event habe mit Sicherheit eine Zukunft.
[mehr…]