Lokalfunk

„Presseförderung darf niemals Selbstzweck sein“

„Presseförderung darf niemals Selbstzweck sein“

von am 12.04.2019

Thüringen plant Bürgermedien auch aus Landesmitteln zu fördern – Landesmedienanstalten sollen höheren Anteil aus dem Rundfunkbeitrag erhalten

12.04.2019. Interview mit Prof. Dr. Benjamin-Immanuel Hoff, Minister für Kultur, Bundes- und Europaangelegenheiten und Chef der Staatskanzlei

„Die EMR Studie“, so Minister Hoff in einem medienpolitik.net-Gespräch, „bietet eine ganze Reihe von Denkanstößen für die medienpolitische Diskussion. Sie zeigt, dass die Tendenz zur Medienförderung jedenfalls in unseren Nachländern steigend ist. Das betrifft u. U. die Entscheidung für neue Modelle bzw. neue mediale Erscheinungsformen der Angebote.“ Der Thüringer Medienminister setzt sich sowohl für eine Förderung von Bürgermedien aus Landesmitteln als auch für einen höheren Anteil der Landesmedienanstalten am Rundfunkbeitrag ein. Die aktuelle Studie des Instituts für Europäisches Medienrecht „Aktive Sicherung lokaler und regionaler Medienvielfalt“ hat die rechtlichen Möglichkeiten und Grenzen der Förderung inhaltlicher Qualität in lokalen/regionalen Presse-, Rundfunk- und Online-Angeboten untersucht. Das Gutachten wurde im Auftrag der Thüringer Landesmedienanstalt und der Thüringer Staatskanzlei erstellt.
[mehr…]

„Lokale Medien geben vor Ort ein Stück Sicherheit“

„Lokale Medien geben vor Ort ein Stück Sicherheit“

von am 12.04.2019

Medienvielfalt in Thüringen profitiert von Bürgermedien und privatem Lokalfernsehen – Förde-rung soll ausgebaut werden

12.04.2019. Interview mit Jochen Fasco, Direktor der Thüringer Landesmedienanstalt (TLM)

„Die TLM ist sich der teilweise schwierigen finanziellen Situation kleiner Lokalredaktionen, sei es Fernsehen, Hörfunk oder auch der Presseverlage, durchaus bewusst“, betont Jochen Fasco, Di-rektor der Thüringer Landesmedienanstalt, in einem Interview mit medienpolitik.net. Gerade mit Blick auf die Rundfunkveranstalter sei es ein wichtiges Anliegen, die relevanten Akteure gemein-sam an einen Tisch zu bringen und bestehende Fördermodelle zu überprüfen. Thüringen sei ein Bürgermedienland, so Fasco. Die sechs Bürgerradios werden durch die TLM jeweils mit 132.500 Euro pro Jahr gefördert. Aus Sicht der TLM sollte es künftig möglich sein, private Veranstalter auch bei den Inhalten zu fördern – so wie dies bereits in anderen Branchen üblich sei, zum Bei-spiel in der Filmbranche. Dabei müsse auf Staatsferne, Transparenz und pluralistisch zusam-mengesetzte Gremien geachtet werden. Über die konkrete Ausgestaltung des Fördersystems lie-fere das Gutachten des EMR eine gute Basis.
[mehr…]

Lokale und regionale   Medien haben einen      hohen Stellenwert

Lokale und regionale Medien haben einen hohen Stellenwert

von am 12.04.2019

12.04.2019. Zusammenfassung der Studie zu lokalen und regionalen Medien

Dr. Jörg Ukrow und Prof. Dr. Mark D. Cole vom Institut für Europäisches Medienrecht (EMR) haben in ihrer Studie „Aktive Sicherung lokaler und regionaler Medienvielfalt“ die rechtlichen Möglichkeiten und Grenzen der Förderung inhaltlicher Qualität in lokalen/regionalen Presse-, Rundfunk- und Online-Angeboten untersucht. Das Gutachten wurde im Auftrag der Thüringer Landesmedienanstalt und der Thüringer Staatskanzlei erstellt. Eine vergleichbare Untersuchung existiert bisher nicht und soll vor allem Handlungsempfehlungen für die Länder aufzeigen, um die Meinungsvielfalt im lokalen und regionalen Bereich zu sichern, die auch durch die negative Entwicklung bei den Regionalzeitungen bedroht ist.

Zusammenfassung der Studie „Aktive Sicherung lokaler und regionaler Medienvielfalt“
[mehr…]

<h4>Rundfunk:</h4> „Die lokalen Sender werden noch wichtiger“

Rundfunk:

„Die lokalen Sender werden noch wichtiger“

von am 18.07.2018

Große Akzeptanz von lokalen TV-Sendern und Bürgerradios in Thüringen

18.07.18 Interview mit Jochen Fasco, Direktor der Thüringer Landesmedienanstalt (TLM)

Laut einer aktuellen Studie der TLM finden die lokalen privaten TV-Sender und Bürgerradios in Thüringen, die von der Landesmedienanstalt finanziell [mehr…]

<h4>Rundfunk:</h4> „MDR-Aktuell ist eine Kernmarke im Programm“

Rundfunk:

„MDR-Aktuell ist eine Kernmarke im Programm“

von am 17.04.2018

MDR startet neue App für alle Informationsangebote und baut trimedialen Newsroom

17.04.18 Interview mit Torsten Peuker, trimedialer Chefredakteur des MDR

Der MDR will sein digitales Informationsangebot ausbauen, ohne die klassische lineare Berichterstattung zu vernachlässigen. Das ist kurzgefasst das Konzept des neuen MDR-Chefredakteurs Torsten Peuker, der seit 1. März diese [mehr…]

<h4>Medienpolitik:</h4>Informationsvielfalt im Lokalen sichern

Medienpolitik:

Informationsvielfalt im Lokalen sichern

von am 18.12.2017

Lokaljournalismus in der digitalen Mediengesellschaft

18.12.17 von Dr. Anja Zimmer, Direktorin der Medienanstalt Berlin-Brandenburg (mabb)

Wird die Buslinie eingestellt? Wer sind die Kandidaten für den Landtag? Wann wird das Breitbandnetz in meiner Region ausgebaut? Lokale Medieninformationen sind für eine demokratische Gesellschaft essentiell. Sie informieren über [mehr…]

<h4>Hörfunk: </h4>„Unsere Bedenken sind nicht ausgeräumt“

Hörfunk:

„Unsere Bedenken sind nicht ausgeräumt“

von am 01.10.2017

VPRT unterstützt Umstieg auf DABplus unter Vorbehalt

02.10.17 Interview mit Klaus Schunk, Vorsitzender des Fachbereichs Radio und Audiodienste im VPRT und Geschäftsführer von Radio Regenbogen

In seinem jüngsten „Vier-Punkte-Plan“ bekennt sich der VPRT zu einer Unterstützung des Digitalumstiegs auf DAB+, wenn er fair und den wirtschaftlichen Notwendigkeiten des Privatradios entsprechend ausgestaltet wird, da bei der Diskussion um [mehr…]

<h4>Hörfunk: </h4>Breites Interesse an UKW-Infrastruktur

Hörfunk:

Breites Interesse an UKW-Infrastruktur

von am 24.07.2017

Im Herbst 2017 beginnt die offene e-Auktion auch für Dritte

24.07.17 Interview mit Wolfgang Breuer, Vorsitzender der Geschäftsführung bei MEDIA BROADCAST

MEDIA BROADCAST‘s Plan, die ihr gehörenden UKW-Infrastrukturen zu verkaufen, hat für Diskussionen in der Radiobranche gesorgt. Derzeit spricht das Unternehmen mit den aktuellen Nutzern der Sender und Antennen [mehr…]

<h4>Rundfunk:</h4>„Es bedarf eines Paradigmenwechsels“

Rundfunk:

„Es bedarf eines Paradigmenwechsels“

von am 24.04.2017

Schleswig-Holstein: Das ABC der Reform heißt Auftrag, Budgetierung und Controlling

24.04.17 Interview mit Thomas Losse-Müller (B90/Grüne), Chef der Staatskanzlei in Schleswig-Holstein

Schleswig-Holstein tritt in der aktuellen Debatte um die Zukunft des öffentlich-rechtlichen Rundfunks für einen Paradigmenwechsel bei der Festlegung des Auftrags ein und spricht sich dafür aus, dass die Anstalten selbst entscheiden, über welche Wege sie ihr Angebote verbreiten. „Der im Rundfunkstaatsvertrag [mehr…]

<h4>Hörfunk:</h4> „Regionalität gehört zu unserem Erbgut“

Hörfunk:

„Regionalität gehört zu unserem Erbgut“

von am 06.04.2017

ARD startet Audiothek, eine Radio App, die die besten Hörfunkangebote aller ARD-Anstalten bündeln soll

06.04.17 Interview mit Nathalie Wappler Hagen, Programmdirektorin des MDR, Vorsitzende der ARD-Hörfunkkommission

In einem medienpolitik.net-Gespräch wandte sich die neue Programmdirektorin des MDR Nathalie Wappler Hagen, die zugleich Vorsitzende der ARD-Hörfunk-Kommission ist, gegen Überlegungen, die UKW-Hörfunkangebote [mehr…]